Dr. Melanie Müller

Dr. Melanie Müller


Forschungsgruppe: Naher / Mittlerer Osten und Afrika
Wissenschaftlerin

melanie.mueller(at)swp-berlin.org

Twitter: @fraumueller_swp

seit 2014: Lehrbeauftragte in der Politikwissenschaft

2016: Promotion, Freie Universität Berlin

2015-2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Politikwissenschaft, Freie Universität Berlin

2012-2015: Promotionsstipendiatin, Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

2009-2016: Freiberufliche Sozialwissenschaftlerin, Schwerpunkt internationale Umwelt- und Ressourcenpolitik

Forschungsgebiete:

Sahelzone, Südafrika / Südliches Afrika, Westafrika, Konflikte (innerstaatliche / Bürgerkriege), Migration

Politische und gesellschaftliche Entwicklungen im südlichen Afrika, Migration (Schwerpunkt Westafrika), Konflikte um Rohstoffe in Subsahara-Afrika sowie Verantwortung in der Lieferkette, IBSA

 

 


SWP-Publikationen (Auswahl):

Melanie Müller, Judith Vorrath

Keine Entwarnung in Mosambik

Trotz Friedensprozess verdichten sich die Anzeichen für eine ernste Krise

SWP-Aktuell 2019/A 46, September 2019, 8 Seiten

doi:10.18449/2019A46

Melanie Müller

Simbabwe nach Mugabe

Akteure, Reformen, Konfliktfelder

SWP-Studie 2019/S 07, April 2019, 38 Seiten

doi:10.18449/2019S07

Melanie Müller, Laura Kotzur

Stadt, Land, Frust

Die Debatte über eine Landreform in Südafrika

SWP-Aktuell 2019/A 16, März 2019, 8 Seiten

doi:10.18449/2019A16

Melanie Müller

Migrationskonflikt in Niger: Präsident Issoufou wagt, der Norden verliert

in: Anne Koch, Annette Weber, Isabelle Werenfels (Hg.)
Migrationsprofiteure?

Beiträge zu Sammelstudien 2018/S 03, April 2018, 81 Seiten, S. 38-48

Melanie Müller

Konkurrenz für den ANC

Südafrikas dominante Partei verliert die Jugend und die ärmeren Schichten

SWP-Aktuell 2017/A 35, Mai 2017, 8 Seiten

Externe Publikationen (Auswahl):

Melanie Müller

Adapting environmental and climate justice to local political struggles in South Africa

in: Sabrina Zajak & Sebastian Haunss (eds.), "Social Stratification and Social Movements Theoretical and Empirical Perspectives on an Ambivalent Relationship", London/New York: Routledge, February 2020, S. 109-125.
Melanie Müller, Jan Grebe

Sicherheit in Westafrika: die ECOWAS zwischen G5-Sahel und Migrationspartnerschaften

In: Hans-Georg Ehrhart & Michael Staack (Hrsg.): Sicherheits- und Friedensordnungen in Afrika - Nationale und regionale Herausforderungen, Baden-Baden: Nomos, DSF Band 222, 2019, p. 397-410: 91-114.
Melanie Müller, Denis M. Tull

Afrikapolitik

In: Werner Weidenfeld/Wolfgang Wessels (Hrsg.): Jahrbuch der Europäischen Integration 2018, Nomos Verlag, Baden-Baden, S. 307-311.

Medienbeiträge/ »Kurz gesagt« (Auswahl):

Melanie Müller, Judith Vorrath

Kooperation mit afrikanischen Staaten: Es geht noch was im UN-Sicherheitsrat

Deutschland könnte sein zweites Jahr als nichtständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates nutzen, um die europäisch-afrikanische Zusammenarbeit zu intensivieren, meinen Melanie Müller und Judith Vorrath.

Kurz gesagt, 03.02.2020
Melanie Müller, Richard Calland

How South Africa and Germany can help the world

in: Mail & Guardian, 30.01.2020 (online)
David Kipp, Melanie Müller

Der europäischen Migrationspolitik fehlt der Realitätsbezug

In der Migrationspolitik agiert die EU im Krisenmodus und setzt vor allem auf Abschottung – zu Unrecht, wie David Kipp und Melanie Müller darlegen. Sie nennen vier Umstände, die in einer sachlichen Debatte über eine nachhaltige Migrationspolitik eine Rolle spielen sollten.

Kurz gesagt, 13.11.2018
Melanie Müller

Interview Melanie Müller, SWP, zu Probleme des ANC mit Zuma

Interview von Jürgen Zurheide, in: Deutschlandfunk. 10.02.2018 (online)

SWP-Aktuell

Annette Weber
Covid‑19 am Horn von Afrika

Vertrauen schaffen in der Krise


Wolf Kinzel
Mali, der Terror im Sahel und Covid‑19

Das neue Bundeswehr-Mandat für die Beteiligung an MINUSMA


SWP-Studien

Muriel Asseburg
Wiederaufbau in Syrien

Herausforderungen und Handlungsoptionen für die EU und ihre Mitgliedstaaten


Guido Steinberg
Regionalmacht Vereinigte Arabische Emirate

Abu Dhabi tritt aus dem Schatten Saudi-Arabiens