GIBSA Quadrilogue

Ziel des GIBSA Quadrilogues

Im Jahr 2007 gründete die Stiftung Wissenschaft und Politik zusammen mit drei Partnerinstituten aus Indien, Brasilien und Südafrika – dem Institute of Peace & Conflict Studies (IPCS) in Neu Delhi, dem Centro Brasileiro de Relações Internacionais (CEBRI) in Rio de Janeiro, und dem Institute for Security Studies (ISS) in Pretoria – den strategischen »GIBSA Quadrilogue«. Der Quadrilogue soll dem gegenseitigen Austausch der vier Partnerstaaten über Perzeption und Interessenlagen dienen sowie die Kooperationsmöglichkeiten im Bereich der internationalen Beziehungen als auch in regionalen Fragen erleichtern. Gemeinsame Ideen und Ziele können so identifiziert und Möglichkeiten für Kooperation geprüft werden. Die Themen des Quadril-ogues reichen von klassischen sicherheitspolitischen Belangen über Fragen der Klima- und Energiepolitik bis hin zur internationalen Handels- und Finanzpolitik.

Die Think Tanks aus den vier Ländern haben sich nicht zufällig für einen strategischen Dialog zusammengetan. Brasilien, Deutschland, Indien und Südafrika sind vier Staaten, die mehrfach als regionale Führungsmächte, Ankerländer oder Gestaltungsmächte in ihrer jeweiligen Region bezeichnet wurden. Das im Jahr 2003 gegründete trilaterale Süd-Süd-Forum »IBSA« aus den Ländern Indien, Brasilien und Südafrika hat in der Vergangenheit in internationalen Verhandlungen, sei es in der Welthandelsorganisation oder im Human Rights Council, wichtige Signale über die Interessen von aufstrebenden Entwicklungsländern an die »klassischen« Industriestaaten gesendet. Der unter anderem von der deutschen Bundesregierung initiierte »Heiligendamm-Prozess« im Jahr 2007 trug vielen dieser Forderungen Rechnung und war ein wichtiger Schritt in Richtung einer besseren Repräsentierung der aufstrebenden Schwellen- und Entwicklungsländer in der G8. Die Bedeutung, die heutzutage der G20 zukommt, zeigt deutlich, dass die Beteiligung dieser Länder in internationalen Organisationen heute unabdingbar geworden ist.

Der Quadrilogue der vier GIBSA Partnerinstitute fand seit seiner Gründung in Berlin 2007 jährlich statt und wurde danach jeweils einmal in Rio de Janeiro (2008), Johannesburg (2009) und Neu Delhi (2010) ausgerichtet. Im Mai 2011 kehrte die jährliche Konferenz des Think Tank Forums zum Ort seiner Gründung nach Berlin zurück. Mittlerweile steht die dreizehnte jährlich stattfindende internationale Konferenz der Partner und ausgesuchten Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik bevor. Im Oktober 2019 findet der Quadrilogue in Berlin statt.

Projektpartner und Förderer

Die Konferenz in Berlin im Jahr 2011 wurde vom Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland gefördert. Seit 2012 ist die Hanns-Seidel-Stiftung fördernder Projektpartner des GIBSA Quadrilogues.

Publikationen

Bericht zur Veranstaltung in Pretoria aus dem Jahr 2013:

Networking against Transnational Crime and Terrorism
Report on the GIBSA Roundtable Meeting Held in Pretoria
GIBSA Policy Report, August 2013, 23 Seiten

Bericht zur Veranstaltung in Rio de Janeiro aus dem Jahr 2012:

Energy Security in a Sustainable World
An Outlook from GIBSA countries
GIBSA Policy Report, Juni 2012, 15 Seiten

Bericht zur Veranstaltung in Berlin aus dem Jahr 2011:

Hannah Petersen / Sonja Thielges
The 2011 GIBSA Conference on the United Nations Security Council - Positions, Demands, Shared Interests
GIBSA Policy Report, Juli 2011, 10 Seiten

Die Veranstaltungsberichte dienen seit 2013 nur noch der internen Information.

Koordination

Dr. Melanie Müller

E-Mail: melanie.mueller(at)swp-berlin.org

 

GIBSA-Chronologie

SWP-Aktuell

Claudia Zilla
Kein lateinamerikanischer Frühling

Hegemonie, Konsens und Wettbewerb in fragilen Demokratien


Sonja Schiffers
Russland und die VN-Agenda »Frauen, Frieden, Sicherheit«

Wie die Bundesregierung die Umsetzung der Agenda in Russland und in Konflikten mit russischer Beteiligung fördern kann


SWP-Studien

Claudia Zilla
Die Evangelikalen und die Politik in Brasilien

Die Relevanz des religiösen Wandels in Lateinamerika


Claudia Major
Die Rolle der Nato für Europas Verteidigung

Stand und Optionen zur Weiterentwicklung aus deutscher Perspektive