Dr. oec. Paweł Tokarski

Dr. oec. Paweł Tokarski


Forschungsgruppe: EU/Europa
Wissenschaftler

pawel.tokarski(at)swp-berlin.org

Seit 2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (non resident) im Polnischen Institut für Internationale Angelegenheiten (PISM)

2010–2014 Leitender Analyst am Polnischen Institut für Internationale Angelegenheiten (PISM), Forschungsteam-Koordinator und Mitglied des Lenkungsausschusses in einem Projekt des Siebten Rahmenprogramms der Europäischen Kommission, Warschau, Polen

2013 Promotion in Wirtschaftswissenschaften an der Warsaw School of Economics (SGH), Polen

2011–2012 Lehrbeauftragter für EU-Wirtschaftsintegration am Collegium Civitas und der Universität Warschau, Polen

2006–2010 Assistent am Europakolleg in Natolin (Warschau), Polen

2006 M.A. über den EU-Binnenmarkt, Europakolleg Natolin

2004 Diplom in Politikwissenschaften, Institut d'Etudes Politiques de Rennes, Frankreich

2004 M.A. in European Studies, Jagiellonen-Universität, Krakau, Polen

Forschungsgebiete:

Frankreich, Italien, Economic Governance, Europäische Union, Eurozone, Finanz- und Verschuldungskrise

Stabilisierungs- und Reformprozesse in der Eurozone, Wirtschafts- und Europapolitik Frankreichs, Italiens und anderer südeuropäischer Mitgliedstaaten der EU


SWP-Publikationen (Auswahl):

Paweł Tokarski, Alexander Wiedmann

Das Corona-Schuldenproblem in der Eurozone

Grenzen der Stabilisierung durch die Geldpolitik und die Suche nach Alternativen

SWP-Aktuell 2021/A 24, März 2021, 8 Seiten

doi:10.18449/2021A24

Minna Ålander, Annegret Bendiek, Raphael Bossong, Oliver Geden, Nicolai von Ondarza, Paweł Tokarski

Neue Initiativen für eine gelähmte Union

Nach der Ankündigungswelle braucht die EU einen politikfeldübergreifenden Reformansatz

SWP-Aktuell 2020/A 07, Februar 2020, 8 Seiten

doi:10.18449/2020A07

Paweł Tokarski

Die klientelistische Wirtschaftspolitik Polens unter Jarosław Kaczyński

Staatliche Ressourcen im Dienste der Regierungspartei PiS

SWP-Aktuell 2019/A 54, Oktober 2019, 8 Seiten

doi:10.18449/2019A54v02

Ronja Kempin, Paweł Tokarski

Macron, die Gelbwesten und die nationale Debatte

Spiel auf Zeit statt Weg aus der Legitimitätskrise der Politik

SWP-Aktuell 2019/A 13, März 2019, 4 Seiten

doi:10.18449/2019A13

Paweł Tokarski

Deutschland, Frankreich und Italien im Euroraum

Ursprünge, Merkmale und Folgen der begrenzten Konvergenz

SWP-Studie 2018/S 25, Dezember 2018, 41 Seiten

Externe Publikationen (Auswahl):

Paweł Tokarski

2019 European Elections in Poland

in: Clingedael Magazine, 17.05.2019
Anna Visvizi, Paweł Tokarski

Poland and the Re-categorization of the Eurozone Entry: From a Legal Obligation to a Political Issue

in: Tom Hashimoto, Michael Rhimes (eds.): Reviewing European Union Accession. Unexpected Results, Spillover Effects, and Externalities, Brill / Nijhoff, October 2017, pp. 113–133
Paweł Tokarski, Anna Visvizi

Poland and the euro: Between lock-in and unfinished transition

in: Society and Economy, Volume 36, Number 4, December 2014, pp. 445-468
Paweł Tokarski

Better Off Without: What If the EU Had Never Created the Euro?

in: “What if the EU …?”: An Exercise in Counterfactual Thinking to Address Current Dilemmas, DGAPanalyse 19, October 2014, pp. 39-41
Paweł Tokarski, Stijn Verhelst

Macro-economic Conditionality in Cohesion Policy: Added Value or Unnecessary Burden?

Egmont/PISM Policy Brief No. 13, October 2012, 11 Pages

Arbeitspapiere der Forschungsgruppe (Auswahl):

Nicoletta Pirozzi, Luca Argenta, Paweł Tokarski

The EU One Year after the Covid‐19 Outbreak: An Italian‐German Perspective

Working Paper Research Division EU/Europe 2020/ No. 01, February 2021, 8 Pages

doi:10.18449/2021WP03

Paweł Tokarski (Hg.), Ognian Hishow, Miguel Otero-Iglesias, Federico Steinberg

The Euro Paradox: Explaining the Resilience of the Single Currency

Working Paper RD EU/Europe, 2018/ 01, January 2018, 35 pages

Medienbeiträge/ »Kurz gesagt« (Auswahl):

Paweł Tokarski

Herausforderung Italien: Kann Draghi sie meistern?

Der neue italienische Regierungschef Mario Draghi wird sehr wenig Zeit haben, die strukturellen Probleme des Landes zu lösen, die schon seit Jahrzehnten bestehen. Entscheidend ist daher, dass nach ihm jemand das Ruder übernimmt, der auf seinen Errungenschaften aufbaut, meint Paweł Tokarski.

Kurz gesagt, 15.02.2021
Paweł Tokarski

Die Stabilisierung des Euroraums durch Geldpolitik und Finanzhilfen ist nicht nachhaltig

Die Pandemiekrise öffnet ein Zeitfenster, um strukturelle Veränderungen in den Staaten des Euroraums anzustoßen, meint Paweł Tokarski. Geldpolitik und Finanzhilfen allein reichen nicht aus.

Kurz gesagt, 26.05.2020
Nicolai von Ondarza, Bettina Rudloff, Paweł Tokarski

Corona-Krise: Italien braucht jetzt europäische Solidarität

Innerhalb weniger Tage hat sich das Coronavirus auch in Europa ausgebreitet, am stärksten ist bisher Italien betroffen. Trotz verständlicher nationaler Ängste können und müssen die europäischen Staaten solidarisch sein, meinen Nicolai von Ondarza, Bettina Rudloff und Pawel Tokarski.

Kurz gesagt, 12.03.2020
Paweł Tokarski

Ein deutscher EZB-Präsident wäre nicht das Beste für Deutschland

Der Chef der Bundesbank, Jens Weidmann, könnte Präsident der Europäischen Zentralbank werden. Das klingt verlockend für Deutschland, birgt aber Risiken.

in: Zeit Online, 13.07.2018 (online)
Paweł Tokarski

Treffen Macron-Merkel: »Berlin hat Interesse am Erfolg des Präsidenten«

Die vielen Deutschlandbesuche des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron seien ein gutes Zeichen, sagte Pawel Tokarski von der Stiftung Wissenschaft und Politik im DLF. Deutschland müsse Macron helfen. Das sei quasi die letzte Chance, Frankreich zu reformieren und Europa zusammenzuhalten.

Interview von Birgid Becker, in: Deutschlandfunk, 15.05.2017, (online)

Medienzitate (Auswahl):

Luisa Houben

Mögliche Szenarien: Italien sucht Wege aus der Krise

Eine andere Koalition, Neuwahlen oder Experten-Regierung: In Italien sucht Staatspräsident Sergio Mattarella einen Weg aus der Regierungskrise. Vier mögliche Szenarien.

Mit Zitaten von Pawel Tokarski, in: ZDFheute, 21.08.2019

Neuigkeiten

Ronja Kempin, Paweł Tokarski
Macron, die Gelbwesten und die nationale Debatte. Spiel auf Zeit statt Weg aus der Legitimitätskrise der Politik
SWP-Aktuell 2019/A 13, März 2019, 4 Seiten

SWP-Aktuell

Paweł Tokarski, Alexander Wiedmann
Das Corona-Schuldenproblem in der Eurozone

Grenzen der Stabilisierung durch die Geldpolitik und die Suche nach Alternativen


Raphael Bossong
Die Weiterentwicklung der EU‑Antiterrorismuspolitik

Bedrohungen durch den Jihadismus und Rechtsextremismus und die transatlantische Kooperation


SWP-Studien