Die USA und die transatlantischen Beziehungen

© AP Photo, picture alliance

Seit dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump im Januar 2017 wird auf beiden Seiten des Atlantiks viel über die Krise der transatlantischen Beziehungen und des »Westens« diskutiert. Vor diesem Hintergrund erfahren die Präsidentschafts- und Kongresswahlen am 3. November 2020 einmal mehr eine hohe internationale Aufmerksamkeit.

Während der Präsidentschaft Trumps haben sich die USA aus bilateralen und multilateralen Vereinbarungen zurückgezogen, darunter der Globale Pakt zur Migration, die Pariser Klimavereinbarung, das Atomabkommen mit dem Iran und der INF-Vertrag. Zudem spielen der Einsatz für Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie für die USA unter Trump nur noch eine geringe Rolle. Auch die Unterstützung für internationale Organisationen wie die UN hat erheblich nachgelassen.

In Amerikas traditionellen Allianzen – insbesondere in der NATO – ist es jedoch nicht zum Bruch gekommen. Die USA haben unter Präsident Trump ihre Beiträge zum Bündnis sogar verstärkt. Daher ist die Sicht auf die Trump-Regierung in den östlichen Bündnisstaaten oft positiver als in den westeuropäischen Ländern.

Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger in Deutschland und anderen EU-Ländern dürften darauf hoffen, dass die transatlantischen Beziehungen wieder in ruhigere Fahrwasser gelangen, wenn Joe Biden die Präsidentschaftswahlen am 3. November gewinnt. Der Fokus der vergangenen vier Jahre auf Trump und dessen »America First«-Programm hat jedoch den Blick auf langfristige Entwicklungen in den USA verstellt, welche die Innen- und Außenpolitik der USA auch nach dem Ende seiner Präsidentschaft prägen werden.

Dieses Online-Dossier bündelt SWP-Analysen und Beiträge von SWP-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern zur Politik der USA sowie zu den transatlantischen Beziehungen. Es gliedert sich in die Themenkomplexe »Außen-und Sicherheitspolitik«, »Innenpolitik und Gesellschaft«, »Wirtschaft und Handel« sowie »US-Wahlen 2020«.

Langfristigen Trends in der US-Innen- und Außenpolitik widmet sich auch die von der SWP initiierte Expertengruppe USA.

Literatur & Medienbeiträge

Treffer 1 bis 10 von 99
Anfang | Zurück | 1 2 3 4 5 | Weiter | Ende
Laura von Daniels

USA: Das Schattenkabinett des zukünftigen Präsidenten Biden

Der gewählte US-Präsident Biden hat Anfang der Woche die ersten Kandidaten für Schlüsselpositionen in seiner künftigen Regierung benannt. Die Vorschläge müssen vom US-Senat gebilligt werden.

Interview von Volker Wieprecht, in: radioeins, 27.11.2020 (online)
Sascha Lohmann, Johannes Thimm

Verletzliche Staaten von Amerika und die Covid-19-Pandemie

Die USA haben die Herausforderungen der Pandemie weniger gut bewältigt als andere hochentwickelte Staaten. Dabei spielte die gesellschaftliche und parteipolitische Polarisierung eine gravierende Rolle. Nana Brink spricht mit Sascha Lohmann und Johannes Thimm über ihre kürzlich erschienene SWP-Studie.

SWP-Podcast 2020/P 15, November 2020
Laura von Daniels

Biden wins – und alles ist wieder gut?

Nach der Wahl von Joe Biden zum US-Präsidenten hoffen die Europäer auf einen Neuanfang in den transatlantischen Beziehungen. Aber wie viel Spielraum hat Biden in der Außenpolitik? Und welche Erwartungen richten sich an Europa und Deutschland? Laura von Daniels im Gespräch mit Melinda Crane und Constanze Stelzenmüller.

SWP-Podcast 2020/P 14, November 2020
Nicolai von Ondarza

Boris Johnson unter Druck: Was bedeutet der Wahlsieg Bidens für den Brexit?

Boris Johnson muss sich im Brexit-Streit bald entscheiden. Dabei erhöht der designierte US-Präsident Biden die politischen Kosten für einen No-Deal-Brexit. Ausschlaggebend werden dennoch die Machtkämpfe in den Reihen der Tories sein, meint Nicolai von Ondarza.

Kurz gesagt, 18.11.2020
Sascha Lohmann, Johannes Thimm

Verletzliche Staaten von Amerika

Die Covid-19-Pandemie als Hypothek für die Zukunft

SWP-Studie 2020/S 24, November 2020, 35 Seiten

doi:10.18449/2020S24

Laura von Daniels, Markus Kaim, Ronja Kempin, Kai-Olaf Lang, Marco Overhaus, Johannes Thimm

Neustart mit Präsident Biden

Fünf Prioritäten Deutschlands und Europas für eine transatlantische Agenda

SWP-Aktuell 2020/A 92, November 2020, 8 Seiten

doi:10.18449/2020A92

Sascha Lohmann

Nach US-Präsidentenwahl: Biden stellt künftige Regierung zusammen

Interview von Kirsten Gerhard, in: tagesschau.de, 09.11.2020 (online)
Johannes Thimm

US-Wahl: Kalter Staatsstreich?

Donald Trump hat sich zum Sieger der Präsidentschaftswahl erklärt, bevor die Stimmen ausgezählt waren. Wird die Wahl am Ende durch das Oberste Gericht entschieden? Ein Interview mit Johannes Thimm, USA-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik.

Interview, in: WDR 5 Morgenecho, 05.11.2020 (online)
Stefan Mair

Mair: »Biden würde Umarmungsstrategie gegenüber Europa fahren«

Interview von Eva Quadbeck, in: Redaktionsnetzwerk Deutschland, 05.11.2020 (online)
Susanne Dröge

US-Wahl: Schicksalsdatum für Pariser Klimaschutzabkommen?

Interview von Jule Reimer, in: Deutschlandfunk, 04.11.2020 (online)
Treffer 1 bis 10 von 99
Anfang | Zurück | 1 2 3 4 5 | Weiter | Ende
 

Der SWP-Newsletter informiert Sie etwa einmal in der Woche über die Neuerscheinungen der SWP.
Abonnieren

Für die Suche nach Literaturhinweisen, Volltexten und internationalen Abkommen im Bereich Internationale Beziehungen und Länderkunde steht das Fachportal IREON zur Verfügung.

Neue Bücher

Moritz Bälz, Hanns Günther Hilpert, Frank Rövekamp (Hg.)
Monetary Policy Implementation in East Asia

This book shares essential insights into the implementation of monetary policy in various East Asian countries.


Guido Steinberg
Krieg am Golf

Wie der Machtkampf zwischen Iran und Saudi-Arabien die Weltsicherheit bedroht