Partnerschaften

Februar 2012, Feldforschung des SFB700/D1-Projekts zu den Aktivitäten der Partnerschaft „Water and Sanitation for the Urban Poor“ in Kibera, Kambi Muru, Kenia; © Johanna Sarre

Neben zwischenstaatlichen Aktivitäten setzen die Vereinten Nationen seit gut 15 Jahren auch verstärkt auf Partnerschaften mit Akteuren aus Zivilgesellschaft und Wirtschaft, die die nachhaltige Entwicklung vorantreiben wollen. Dies wurde im Rahmen der Verhandlungen über die 2030 Agenda und den Zielen nachhaltiger Entwicklung (SDGs) erneut bestätigt. Darin wird die Rolle von Partnerschaften hervorgehoben und als zentral für die Umsetzung der ambitionierten Agenda beschrieben. Seit 2006 beschäftigt sich ein DFG-gefördertes SWP-Drittmittelprojekt mit den Erfolgsbedingungen von Partnerschaften für nachhaltige Entwicklung in sogenannten Räumen begrenzter Staatlichkeit. Die Beschreibung, Ergebnisse und vollständigen Publikationen des Projektes finden Sie hier: www.sfb-governance.de/ppp 

Nach dem Weltgipfel zu nachhaltiger Entwicklung 2002 in Johannesburg waren 348 solcher Partnerschaften in einer Datenbank erfasst worden. Seitdem haben sich eine Reihe von Partnerschaften wieder aufgelöst und zahlreiche neue gegründet, unter anderem anlässlich der Rio+20-Konferenz 2012 und der Verabschiedung der SDGs 2015. Partnerschaften sind heute in vielen Politikfeldern aktiv. Die Abteilung für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten der UN (UNDESA) hat Ende 2015 eine Online-Plattform mit einer integrierten Datenbank (‚Partnerships for SDGs‘) gestartet, die beteiligte und interessierte Akteure über Partnerschaften und andere Initiativen zur Erreichung der Ziele nachhaltiger Entwicklung informieren soll.

Trotz der Fülle an und Präsenz von Partnerschaften wurden diese immer wieder dafür kritisiert, dass unklar sei ob und wie sie tatsächlich einen relevanten Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung leisten. Nun hat Generalsekretär Ban Ki-moon erklärt, die UN wolle Partnerschaften zukünftig besser begleiten – wobei noch unklar ist, wie genau das geschehen soll. Offen ist beispielsweise, ob und ggf. wie sich Partnerschaften am noch zu entwickelnden Review-Verfahren beim neuen Hochrangigen Politischen Forum zu Nachhaltiger Entwicklung (HLPF) (siehe Institutioneller Rahmen) beteiligen können oder sollen. Das ECOSOC Partnership Forum hat Ende März 2016 mit aktiver Beteiligung des D1-Teams diskutiert, wie die Transparenz und Rechenschaftspflicht von Partnerschaften mit UN-Beteiligung verbessert werden soll.

 

Literatur

Treffer 1 bis 10 von 11
Anfang | Zurück | 1 2 | Weiter | Ende
Marianne Beisheim

Multi-stakeholder Partnerships for the 2030 Agenda. How to improve and review their contributions

Präsentation im Rahmen der „Partnership Exchange“ beim Hochrangigen Politischen Forum der Vereinten Nationen zu nachhaltiger Entwicklung (HLPF), New York. In: UN Web TV, 18.07.2016 (online)
Marianne Beisheim

Follow-up and Review

Working Paper Research Division Global Issues, 2016/02, May 2016, 13 Pages
Marianne Beisheim, Nils Simon

Multi-stakeholder partnerships for implementing the 2030 Agenda

Improving accountability and transparency

Hintergrundpapier für das ECOSOC Partnership Forum 2016, 11.03.2016
Marianne Beisheim, Sander Chan, Brendan Guy, Thomas Hale, Matthew Hoffmann, Niklas Höhne, Angel Hsu, Philipp Pattberg, Pieter Pauw, Céline Ramstein, Harro van Asselt, Kenneth W. Abbott, Oscar Widerberg

Reinvigorating International Climate Policy

A Comprehensive Framework for Effective Nonstate Action

in: Global Policy, online veröffentlicht, doi: 10.1111/1758-5899.12294
Marianne Beisheim, Nils Simon

Meta-Governance of Partnerships for Sustainable Development

Actors’ Perspectives on How the UN Could Improve Partnerships’ Governance Services in Areas of Limited Statehood

SFB-Governance Working Paper Series, No. 68, August 2015
Marianne Beisheim

Training and Learning

Preparing for the Post-2015 Partnerships for Sustainable Development

Präsentation beim Hochrangigen Politischen Forum der Vereinten Nationen zu nachhaltiger Entwicklung (HLPF), 01.07.2015
Marianne Beisheim

Reviewing the Post-2015 Sustainable Development Goals and Partnerships

A Proposal for a Multi-level Review at the High level Political Forum

SWP Research Paper 2015/RP 01, Januar 2015, 37 Seiten
Marianne Beisheim, Andrea Liese (Hg.)

Transnational Partnerships: Effectively Providing for Sustainable Development?

Houndmills: Palgrave Macmillan, 2014, 272 Seiten
Marianne Beisheim

Partnerships for Sustainable Development

Why and How Rio+20 Must Improve the Framework for Multi-stakeholder Partnerships

SWP Research Paper 2012/RP 03, Februar 2012, 30 Seiten
Marianne Beisheim

Innovative Governance durch Entwicklungspartnerschaften?

Chancen und Grenzen am Beispiel transnationaler Wasserpartnerschaften

SWP-Studien 2011/S 20, August 2011, 30 Seiten
Treffer 1 bis 10 von 11
Anfang | Zurück | 1 2 | Weiter | Ende
 

SWP-Aktuell

Evita Schmieg
Afrika zwischen G20 und Marshallplänen

Erfordern veränderte außenwirtschaftliche Rahmenbedingungen neue Instrumente?


Rayk Hähnlein
Ohne die kurdische PYD keine Lösung für Syrien

Die USA und Russland setzen auf die PYD – Washington militärisch, Moskau auch politisch


SWP-Studien

Ronja Kempin
Der Front National

Erfolg und Perspektiven der »stärksten Partei Frankreichs«


Susan Stewart
Grundeinstellungen der russischen politischen Elite

Recht, Wahrheit, Gemeinwohl und Gewalt