Dr. rer. soc. Susan Stewart

Dr. rer. soc. Susan Stewart


Forschungsgruppe: Osteuropa und Eurasien
Wissenschaftlerin

susan.stewart(at)swp-berlin.org

Tel.:+49 30 88007-466

 

2005-2007 wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für politische Wissenschaft und Zeitgeschichte, Universität Mannheim

2004 Promotion an der Universität Mannheim

1997-2005 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung

Forschungsgebiete:

Russland, Ukraine, Östliche Partnerschaft

Forschungsschwerpunkte sind Innen- und Außenpolitik der Ukraine sowie EU-Russland-Beziehungen. Spezialthemen sind die Entwicklung der Zivilgesellschaft in Osteuropa, Fragen der Demokratieförderung und die Rolle der Menschenrechte in der Außenpolitik.


SWP-Publikationen (Auswahl):

Susan Stewart

Der Europarat und Russland

Glaubwürdigkeit verlangt konsequente Entscheidungen

SWP-Aktuell 2019/A 29, Mai 2019, 4 Seiten

doi:10.18449/2019A29


Susan Stewart

Die Beziehungen zwischen USA und Ukraine – besser als erwartet

Unter Präsident Trump ist eine Abkehr Washingtons von Kiew bislang ausgeblieben

SWP-Aktuell 2018/A 17, März 2018, 4 Seiten
Susan Stewart

Die Stimmungslage in der Ukraine

Die politische und gesellschaftliche Instabilität wächst

SWP-Aktuell 2018/A 06, Januar 2018, 4 Seiten
Susan Stewart

Grundeinstellungen der russischen politischen Elite

Recht, Wahrheit, Gemeinwohl und Gewalt

SWP-Studie 2017/S 05, März 2017, 37 Seiten
Steffen Halling, Susan Stewart

Die »Deoligarchisierung« in der Ukraine

Vielversprechende Visionen, trübe Realitäten

SWP-Aktuell 2016/A 69, November 2016, 8 Seiten

Externe Publikationen (Auswahl):

Susan Stewart, Jan Matti Dollbaum

Civil Society Development in Russia and Ukraine: Diverging Paths

in: Communist and Post-Communist Studies, Volume 50, Issue 3, September 2017, Pages 207-220
Susan Stewart

Power Relations Meet Domestic Structures: Russia and Ukraine

In: Anne Wetzel and Jan Orbie (eds.), The Substance of EU Democracy Promotion. Concepts and Cases, Palgrave Macmillan, 2015, pp. 117-133.
Susan Stewart

Neuer Wein in alten Schläuchen

Die politische Elite der Ukraine

in: Osteuropa, 64. Jahrgang, September-Oktober 2014, S. 169-178
Susan Stewart

Germany

in National Perspectives on Russia: European Foreign Policy in the Making? (2013). Edited by Maxine David, Jackie Gower and Hiski Haukkala. Abingdon and New York: Routledge, 13-29.

Medienbeiträge/ »Kurz gesagt« (Auswahl):

Susan Stewart

Neuer Präsident der Ukraine: Risiko und Hoffnung zugleich

Niemand weiß, welche Prioritäten der neugewählte Präsident der Ukraine, Wolodymyr Selenskij, im Einzelnen setzen wird, vermutlich nicht mal er selbst. Die EU und Deutschland sollten sich daher Zeit für eine intensive Phase des Kennenlernens nehmen, meint Susan Stewart.

Kurz gesagt, April 2019
Susan Stewart

Selenski laut Prognose vorn

Der Komiker Selenski ist Nachwahl-Befragungen zufolge als Sieger aus der ersten Runde der Präsidentenwahl in der Ukraine hervorgegangen. Voraussichtlich am 21. April tritt er in einer Stichwahl gegen den amtierenden Staatschef Poroschenko an.

Deutschlandfunk Nachrichten, 31.03.2019
Susan Stewart

Autonomie der Orthodoxen Kirche der Ukraine als Politikum

Die Verleihung der Unabhängigkeit an die Orthodoxe Kirche der Ukraine ist nicht nur ein kirchlicher, sondern ein zutiefst politischer Akt, der weitreichende Folgen für die Ukraine, Russland und deren Verhältnis zueinander haben wird. Eine Analyse von Susan Stewart.

Kurz gesagt, Januar 2019
Susan Stewart

Nur neue Sanktionen können Russland in der Schwarzmeerregion aufhalten

Am 25. November 2018 haben russische Streitkräfte in der Straße von Kertsch ukrainische Marineschiffe be­schossen und gekapert, ohne dass der Westen energisch reagiert hätte. Um Moskau davon ab­zu­brin­gen, die Destabilisierung der Ukraine weiterzutreiben, fordert Susan Stewart neue Sanktionen gegen Russland.

Kurz gesagt, Dezember 2018
Susan Stewart

Asowsches Meer: Neues Eskalationspotenzial zwischen Russland und der Ukraine

Mit Russlands Aktivitäten im Asowschen Meer könnte zu den bestehenden russisch-ukrainischen Konfliktherden Krim und Donbas ein weiterer hinzukommen. Susan Stewart hält eine gesteigerte internationale Aufmerksamkeit für wichtig, um eine Eskalation zu verhindern.

Kurz gesagt, August 2018

SWP-Studien

Uwe Halbach
Kirche und Staat in Russland

Nationale und außenpolitische Akzente von Orthodoxie


Sabine Fischer
Der Donbas-Konflikt

Widerstreitende Narrative und Interessen, schwieriger Friedensprozess