Dr. Barbara Lippert

Dr. Barbara Lippert


Institutsleitung
Forschungsdirektorin

barbara.lippert(at)swp-berlin.org

Seit April 2009 Forschungsdirektorin des Deutschen Instituts für Internationale Politik und Sicherheit der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP)

1992-2009 stellv. Direktorin des Instituts für Europäische Politik (IEP)

1997 Promotion an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

1981-1987 Studium der Politischen Wissenschaften, Neueren Geschichte, Osteuropäischen Geschichte und slawischen Philologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und der Freien Universität Berlin

Forschungsgebiete:

EU-Erweiterungspolitik, Europäische Nachbarschaftspolitik (ENP), Grundsatzfragen europäischer Integration, Politisches System der EU

Implikationen der Erweiterungspolitik für das politische System und die Politiken der Europäischen Union sowie deutsche Europapolitik


SWP-Publikationen (Auswahl):

Barbara Lippert, Kai-Olaf Lang

Politisierung, Polarisierung, Populismus und die Zukunft der EU

in: Volker Perthes (Hg.)
Ausblick 2017: »Krisenlandschaften«

Konfliktkonstellationen und Problemkomplexe internationaler Politik

Beiträge zu Sammelstudien 2017/S 01, Januar 2017, 64 Seiten, S. 15-18

Barbara Lippert, Nicolai von Ondarza

Eine europäische »Special Relationship«

Leitlinien, Interessen und Spielräume der EU-27 in den Brexit-Verhandlungen

SWP-Aktuell 2016/A 74, November 2016, 8 Seiten
Barbara Lippert, Nicolai von Ondarza

Der Brexit als Neuland

Mit dem britischen Referendum beginnt ein komplexer Austrittsprozess – und vielleicht die Erneuerung der EU

SWP-Aktuell 2016/A 42, Juli 2016, 8 Seiten
Ronja Kempin, Barbara Lippert

2025 – Das Auswärtige Amt verschwindet, das Europäische Außenministerium übernimmt

in: Lars Brozus (Hg.)
Unerwartet, überraschend, ungeplant

Zugespitzte Situationen in der internationalen Politik – Foresight-Beiträge 2015

Beiträge zu Sammelstudien 2015/S 20, November 2015, 60 Seiten, S. 46-52

Kai-Olaf Lang, Barbara Lippert

Optionen der EU für den Umgang mit Russland und den östlichen Partnerländern

»Kooperative Konfrontation« als Richtschnur über den Riga-Gipfel hinaus

SWP-Aktuell 2015/A 43, April 2015, 8 Seiten

Externe Publikationen (Auswahl):

Barbara Lippert

Differenzierte Integration in der EU im Spiegel von Austritt - Beitritt - Assoziierung

in: integration, 2/2017 (40. Jg.), S. 101-109
Barbara Lippert

The Nexus between Enlargement and Differentiation

Rom: Istituto Affari Internazionali, 2017 (Project EU60: Re-founding Europe. The Responsibility to propose)
Barbara Lippert

Die Assoziierungspolitik der Europäischen Union und die östlichen Nachbarn unter neuem Vorzeichen - Konfliktfall Ukraine

in: Peter-Christian Müller-Graff (Hrsg.): Die Beziehungen zwischen der EU und Russland: Spannung und Kooperation, Baden-Baden 2017, S. 35-49 (integration-Sonderband 2017)
Barbara Lippert

Die Bundesrepublik Deutschland und die Erweiterung der Europäischen Union

in: Katrin Böttger/Mathias Jopp (Hrsg.): Handbuch zur deutschen Europapolitik, Baden-Baden 2016, S. 393-406

Arbeitspapiere der Forschungsgruppe (Auswahl):

Barbara Lippert

Deutsche Europapolitik zwischen Tradition und Irritation

Beobachtungen aus aktuellem Anlass

Arbeitspapiere FG EU/Europa, 2015/ 07, Oktober 2015, 12 Seiten
Ronja Kempin, Barbara Lippert

Membership, neighbourhood, partnership

The EU's foreign policy triptych needs remodelling

Working Papers FG 2, 2013/Nr. 03, August 2013, 12 Seiten
Barbara Lippert

Die EU zusammenhalten – aber wie?

Überlegungen zur Zukunftsdebatte

Arbeitspapiere FG 1, 2013/Nr. 01, März 2013, 17 Seiten

Medienbeiträge/ »Kurz gesagt« (Auswahl):

Barbara Lippert

»Die EU kann nicht als ein statisches System überleben«

Interview von Josef König, in: Kompass. Soldat in Welt und Kirche, 10/2016, S. 10-11
Barbara Lippert

EU Association Agreements can become engines of change, even if they do not lead to membership

Interview by Agnieszka Pikulicka-Wilczewska, New Eastern Europe, 6 July 2016 (online)
Barbara Lippert

Die EU zwischen politischer Integration und "Souveränitätsreflexen"

Interview, Dossier "Der Brexit und die britische Sonderrolle in der EU" der Bundeszentrale für politische Bildung, 14.06.2016
Barbara Lippert

Mehrheitsentscheidungen in der EU sind keine leere Drohung

Letzte Woche hat der Rat mit qualifizierter Mehrheit über die Verteilung von Flüchtlingen entschieden. Mehrheitsentscheidungen bei politisch brisanten Fragen sind offenbar nicht die Nuklearwaffe, die nie zum Einsatz kommt. Das ist gut so, meint Barbara Lippert.

Kurz gesagt, September 2015

SWP-Aktuell

Jakub Eberle, Vladimír Handl, Kai-Olaf Lang
Berlin–Prag: Entfremdung vermeiden – Chancen ergreifen

Für eine europapolitische Einbettung der deutsch-tschechischen Beziehungen


Oliver Geden
Treibhausgasneutralität als Klimaziel priorisieren

Die EU und Deutschland sollten eine ehrgeizigere und zugleich pragmatischere Klimapolitik betreiben