Botschafter a.D. Dr. Eckhard Lübkemeier

Botschafter a.D. Dr. Eckhard Lübkemeier


Forschungsgruppe: EU/Europa
Gastwissenschaftler

eckhard.luebkemeier(at)swp-berlin.org

2014–2016 Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in den Vereinigten Arabischen Emiraten

2011–2014 Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Republik Irland

2007–2011 Gesandter an der Deutschen Botschaft London

2006–2007 Gastwissenschaftler in der Stiftung Wissenschaft und Politik

2003–2006 Ministerialdirigent und stellv. Leiter der Europaabteilung, Bundeskanzleramt

Forschungsgebiete:

Europäische Union

Krise der EU: Ursachen und Auswege


SWP-Publikationen (Auswahl):

Eckhard Lübkemeier, Nicolai von Ondarza

Im Schatten der Poly-Krise

Leitlinien für eine Erneuerung der EU nach dem Jubiläums-Gipfel in Rom

SWP-Aktuell 2017/A 15, März 2017, 8 Seiten
Eckhard Lübkemeier

Führung ist wie Liebe

Warum Mit-Führung in Europa notwendig ist und wer sie leisten kann

SWP-Studie 2007/S 30, November 2007, 26 Seiten

Medienbeiträge/ »Kurz gesagt« (Auswahl):

Eckhard Lübkemeier

Partnerschaft auf Augenhöhe

Der Umgang Trumps mit Südkorea zeigt: Europa braucht eine Verteidigungsunion

in: Süddeutsche Zeitung, 15.09.2017, S. 2
Eckhard Lübkemeier

Europas letzte Chance

Emmanuel Macron kann einen neuen Kompromiss zwischen Frankreich und Deutschland möglich machen

in: Süddeutsche Zeitung, 12.05.2017, S. 2

SWP-Aktuell

Annegret Bendiek, Ronja Kempin, Nicolai von Ondarza
Mehrheitsentscheidungen und Flexibilisierung in der GASP

Ein kritischer Blick auf Instrumente für eine effektivere EU-Außen- und Sicherheitspolitik


Claudia Major, Nicolai von Ondarza
Kein »Global Britain« nach dem Brexit

Der Brexit schwächt die britische Außen- und Sicherheitspolitik – eine bilaterale Einbindung ist dennoch im deutschen Interesse


SWP-Studien

Lars Brozus (Hg.)
Während wir planten

Unerwartete Entwicklungen in der internationalen Politik. Foresight-Beiträge 2018


Raphael Bossong
Intelligente Grenzen und interoperable Datenbanken für die innere Sicherheit der EU

Umsetzungsrisiken und rechtsstaatliche Anforderungen