Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

Wissenschaftler/in (m/w/d)
für das Projekt „Geopolitik der Energietransformation – Wasserstoff (GET H2)“.

Die Stelle hat einem Umfang von 100% und ist befristet bis zum 31.12.2023 zu besetzen. Eine Beschäftigung in Teilzeit ist möglich.

Im Zentrum des Projekts steht die Frage, welche geopolitischen Auswirkungen die Energietransformation mit Blick auf Wasserstoff (H2) hat. Der Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft ist ein wichtiges Element der Energiewende. Die nationale Wasserstoffstrategie von Juni 2020 betont die wichtige Rolle eines internationalen Wasserstoffmarktes und internationaler Partnerschaften. Deutschland und die EU stehen vor der Herausforderung, den Energieträger Wasserstoff über die gesamte Wertschöpfungs- und Produktionskette zügig einzuführen. Im Projekt sollen die Aspekte von Governance und Geopolitik einer globalen Wasserstoffwirtschaft fundiert analysiert werden.

Ihre Aufgaben:

  • Forschung zu den internationalen Aspekten der Erzeugung, des Transports, der Speicherung und des Verbrauchs von Wasserstoff; Analyse der internationalen Wasserstoff-Wertschöpfungsketten sowie damit verbundener Technologie- und Innovationspotenziale
  • Analyse der geopolitischen und geoökonomischen Auswirkungen mit Blick auf ausgewählte Partnerländer sowie der zuständigen internationalen Institutionen und Governance
  • Unterstützung der Projektleitung, im Besonderen bei der Arbeit im Nationalen Wasserstoffrat und bei konzeptionellen Fragen
  • wissenschaftliche Beratung von politischen Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern
  • Erstellen politikrelevanter Publikationen
  • Konzeption von und Beteiligung an Veranstaltungen


Ihr Profil:

  • erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in Politik-, Rechts-, Wirtschafts- oder Ingenieurswissenschaften; Promotion in einem für die Stellen relevanten Themengebiet ist erwünscht
  • Expertise im Themenfeld Wasserstoff, Erneuerbare Energien, und / oder Energietransformation
  • nachgewiesene regionale Expertise, idealerweise in der Region Nah-/Mittelost, Nordafrika, Russland, Asien oder EU
  • Fähigkeit zu adressatengerechter, strukturierter und konziser Aufbereitung und Präsentation von Projektinhalten
  • sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit in Deutsch und Englisch; Kenntnisse in einer weiteren Sprache, entsprechend der regionalen Expertise, sind erwünscht
  • eigeninitiatives und verantwortungsbewusstes Handeln, ausgeprägte Organisations- und Kommunikationsfähigkeit, ausgeprägte Teamfähigkeit sowie Erfahrungen zu interdisziplinärer und themenübergreifender Zusammenarbeit
  • Erfahrung in der wissenschaftlichen Politikberatung ist erwünscht
  • Bereitschaft zu Dienstreisen im In- und Ausland, z.B. für Forschungsaufenthalte


Wir bieten:

  • ein dynamisches, kooperatives und kollegiales Arbeitsumfeld
  • Arbeiten an aktuellen politischen Themen
  • selbstbestimmte und eigenverantwortliche Mitgestaltung eines eng an die Politikberatung und die Umsetzung der Nationalen Wasserstoffstrategie gebundenen Projektes
  • flexible Arbeitszeiten, mobiles Arbeiten und Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Vergütung nach Entgeltgruppe 14 TVöD (Bund)


Die SWP fördert die Gleichstellung aller Menschen. Wir begrüßen deshalb alle Bewerbungen, unabhängig von ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Geschlecht, Alter, Behinderung, Religion, Weltanschauung, sexueller Identität oder Orientierung.

Bitte richten Sie Ihre aussagefähigen und vollständigen Bewerbungsunterlagen (inklusive einseitigem Motivationsschreiben, akademischen Lebenslauf, Publikationsliste, Angabe von zwei Referenzpersonen, die kontaktiert werden können, und relevanten Zeugnissen) bis zum 18. April 2021 an bewerbungen(at)swp-berlin.org.

Anlagen bitten wir in einer PDF-Datei zusammenfassen

Im Rahmen des Bewerbungsprozesses speichern und verarbeiten wir die von Ihnen übersandten Daten. In dieser Datenschutzerklärung möchten wir Sie umfassend über die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten informieren. Sollten Sie mit der Verarbeitung Ihrer Daten durch die SWP nicht einverstanden sein, können Sie jederzeit unter bewerbungen(at)swp-berlin.org widersprechen. Wenn Sie uns Ihre Bewerbung in verschlüsselter Form senden möchten, verwenden Sie dazu bitte unseren PGP Public Key



SWP-Aktuell

Anja Dahlmann, Elisabeth Hoffberger-Pippan, Lydia Wachs
Autonome Waffensysteme und menschliche Kontrolle

Konsens über das Konzept, Unklarheit über die Operationalisierung


Moritz Rudolf
Xi Jinpings »Rechtsstaatskonzept«

Neue Substanz im Systemkonflikt mit China


SWP-Studien

Ronja Kempin (Hg.)
Frankreichs Außen- und Sicherheitspolitik unter Präsident Macron

Konsequenzen für die deutsch-französische Zusammenarbeit


Wolfram Lacher
Unser schwieriger Partner

Deutschlands und Frankreichs erfolgloses Engagement in Libyen und Mali