»Digitalisierung – Cyber – Internet«: Die Rolle des Digitalen in der internationalen Politik

© www.flickr.com, hjl, CC BY-NC 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/
© www.flickr.com, hjl, CC BY-NC 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/

Die Digitalisierung erfasst in immer stärkerem Maße alle gesellschaftlichen Bereiche, von der Politik über die Wirtschaft bis hin zu Kultur und Wissenschaft. Dabei zeigt sich heute deutlich die politische Dimension dieses Prozesses: Die rasante Entwicklung digitaler Technologien schafft neue politische Konflikte und wirkt sich in vielfältiger Weise auf gesellschaftliche Machtbeziehungen aus. Die Digitalisierung macht dabei nicht an den Grenzen der Staaten halt: Als globale Entwicklung verändert sie die internationale Politik und schafft neue außen- und sicherheitspolitische Herausforderungen. Die Vielfalt dieser Herausforderungen spiegelt sich in den Kapiteln dieses Dossiers: Sie befassen sich mit der politischen Gestaltung und Regulierung digitaler Technologien in den verschiedenen institutionellen Foren der digitalen Außenpolitik, neuen Bedrohungen und Bedrohungswahrnehmungen im Bereich der Cyber-Sicherheit sowie der notwendigen Weiterentwicklung des Völkerrechts und insbesondere der Menschenrechte. Hinzu kommt die Spannung zwischen globalen technologischen Entwicklungen und regionalen politischen Entwicklungen.

Für die Auseinandersetzung mit diesen Herausforderungen bedarf es neben technischen Kenntnissen eines breiten Spektrums an sozialwissenschaftlicher Expertise. Zudem gilt es, den Prozess der Digitalisierung nicht isoliert zu betrachten, sondern ins Verhältnis zu anderen Entwicklungen der internationalen Politik zu setzen, etwa mit Blick auf Fragen der klassischen Sicherheitspolitik sowie der Entwicklung regionaler Konfliktkonstellationen.

Das Themendossier bietet eine erste Orientierung in diesem komplexen Themenfeld. Als Querschnittsthema wird die Digitalisierung von wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus allen Forschungsgruppen der SWP untersucht; als gemeinsamen Diskussionsrahmen hat die SWP dazu ein »Cyber-Cluster« eingerichtet.

Literatur

Markus Kaim

Alles hybrid, alles Cyber – Neue oder alte sicherheitspolitische Bedrohungen?

in: Volker Perthes (Hg.)
Ausblick 2017: »Krisenlandschaften«

Konfliktkonstellationen und Problemkomplexe internationaler Politik

Beiträge zu Sammelstudien 2017/S 01, Januar 2017, 64 Seiten, S. 19-22
Ben Wagner, Kilian Vieth

Was macht Cyber? Epistemologie und Funktionslogik von Cyber

Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik (ZfAS), April 2016:9, S. 213–222
Annegret Bendiek

Sorgfaltsverantwortung im Cyberraum

Leitlinien für eine deutsche Cyber-Außen- und Sicherheitspolitik

SWP-Studie 2016/S 03, März 2016, 34 Seiten
Ben Wagner, Patricia Mundus

Multistakeholder Governance and Nodal Authority – Understanding Internet Exchange Points

In: NoC Internet Governance Case Studies Series, Centre for Internet and Human Rights, January 2015
Christian Schaller

Internationale Sicherheit und Völkerrecht im Cyberspace

Für klarere Regeln und mehr Verantwortung

SWP-Studie 2014/S 18, Oktober 2014, 31 Seiten
 

SWP-Aktuell

Marcel Dickow, Daniel Jacob
Das globale Ringen um die Zukunft der künstlichen Intelligenz

Internationaler Regulierungsbedarf und Chancen für die deutsche Außenpolitik


Steffen Angenendt, Nadine Biehler
Auf dem Weg zum Globalen Flüchtlingspakt

Der »Zero Draft«: Ein guter, aber noch kein hinreichender Schritt


SWP-Studien

Anne Koch , Annette Weber , Isabelle Werenfels (Hg.)
Migrationsprofiteure?

Autoritäre Staaten in Afrika und das europäische Migrationsmanagement


Peter Lintl (Hg.)
Akteure des israelisch-palästinensischen Konflikts

Interessen, Narrative und die Wechselwirkungen der Besatzung