Dr. Claudia Zilla

Dr. Claudia Zilla


Forschungsgruppe: Amerika
Forschungsgruppenleiterin

claudia.zilla(at)swp-berlin.org

2014-2015 Fritz Thyssen Fellow, Weatherhead Center for International Affairs, Harvard University, Cambridge, MA

Seit 2012 Forschungsgruppenleiterin, Forschungsgruppe Amerika, SWP, Berlin

Seit 2005 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Forschungsgruppe Amerika, SWP, Berlin

Forschungsgebiete:

Brasilien, Lateinamerika, Südamerika, Entwicklungszusammenarbeit, Politische Ordnungen, Regionale Zusammenschlüsse und Kooperationen

Außenpolitik lateinamerikanischer Staaten, deutsch- bzw. europäisch-lateinamerikanische Beziehungen, Süd-Süd-Kooperation, politische Systeme, Demokratie und Entwicklung, Populismus, bürgerrechtliche, politische und soziale Inklusion


SWP-Publikationen (Auswahl):

Claudia Zilla, Philipp Wesche

Vom lokalen Protest zum internationalen Streit

Der argentinisch-uruguayische Konflikt um die Zellstoff-Fabriken am Río Uruguay

in: Nadine Godehardt (Hg.)
Urbane Räume. Proteste. Weltpolitik.

Beiträge zu Sammelstudien 2017/S 17, September 2017, 119 Seiten, S. 30-48

Philipp Wesche, Claudia Zilla

Korruption in Brasilien – ein Fass ohne Boden

Der Lava-Jato-Fall, seine Aufklärung und die regionalen Implikationen

SWP-Aktuell 2017/A 39, Juni 2017, 8 Seiten
Claudia Zilla

Mobilisierung und Systemblockade

In Venezuela wächst das Risiko eines massiven Gewaltausbruchs

SWP-Aktuell 2017/A 29, Mai 2017, 4 Seiten
Claudia Zilla

Macht auf Zeit in Lateinamerika

Zur Wiederwahl und Absetzung von Präsidentinnen und Präsidenten

SWP-Aktuell 2016/A 15, März 2016, 8 Seiten
Claudia Zilla

Ressourcen, Regierungen und Rechte

Die Debatte um den Bergbau in Lateinamerika

SWP-Studie 2015/S 01, Januar 2015, 23 Seiten

Externe Publikationen (Auswahl):

Claudia Zilla

Politische Führung im Populismus (lateinamerikanischer Prägung)

in: Martin Koschkar, Clara Ruvituso (Hrsg.): Politische Führung im Spiegel regionaler politischer Kultur. Wiesbaden: Springer VS 2018, S. 135-155.
Claudia Zilla

Konfliktporträt: Venezuela

Die Krise in Venezuela hat gravierende sozioökonomische und humanitäre Folgen für die gesamte Region. Die gespaltene Opposition steht einer immer repressiver agierenden Regierung gegenüber. Manipulierte Wahlen und eine ausschließlich aus regierungstreuen Mitgliedern bestehende verfassunggebende Versammlung sollen dem Regime einen demokratischen Anstrich verleihen.

in: Bundeszentrale für politische Bildung, 22.03.2018 (online)
Claudia Zilla

Im Westen nichts Neues? Lateinamerikas internationale Beziehungen nach dem Ende des Rohstoffbooms

Der Wandel der nationalen Machtverhältnisse der vergangenen Jahre hat auch die Außenbeziehungen der lateinamerikanischen Staaten in eine Anpassungsphase versetzt. Damit zeichnet sich eine Veränderung der regionalen Kräfteverhältnisse ab.

in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 39/2016, S. 35-39
Claudia Zilla

Brasilien in der Krise

Die Welt schaut nach Rio, die Olympischen Spiele beginnen. Doch steht nicht nur der Sport im Vordergrund. Das Land steckt in einer politischen Krise – auch wegen des Amtsenthebungsverfahrens gegen Präsidentin Dilma Rousseff.

in: Bundeszentrale für politische Bildung, 02.08.2016, (online)

Medienbeiträge/ »Kurz gesagt« (Auswahl):

Claudia Zilla

Amerika-Gipfel: Einstimmung auf Missstimmungen

Beim gesamtamerikanischen Gipfel in Lima dürfte die Krise in Venezuela, die sich zum regionalen Problem ausgeweitet hat, als inoffizielles Thema eine zentrale Rolle spielen. Mit Nicolás Maduro und Donald Trump werden jedoch zwei entscheidende Akteure fehlen, schreibt Claudia Zilla.

Kurz gesagt, April 2018
Claudia Zilla

Wahlen in Chile: Leicht nach rechts geschwenkt

Bei der Präsidentenwahl in Chile hat ein konservativer Unternehmer die Stimmenmehrheit geholt. Auch in den Nachbarländern schwächelt die Linke. Mit ihrer Unterstützung für konservativere Parteien vergeben Wähler aber noch keinen Blankoscheck für einen drastischen Kurswechsel, meint Claudia Zilla.

Kurz gesagt, November 2017
Claudia Zilla

Nach der Wahl in Venezuela: »Die Opposition sollte stark nach Vermittlern suchen«

Nach der Wahl einer verfassungsgebenden Versammlung in Venezuela auf Geheiß von Präsident Nicolás Maduro treten heute erstmals die Delegierten zusammen. Wie sich das Land weiter entwickele, sei nicht abzusehen

Interview von Silvia Engels, in: Deutschlandfunk, 04.08.2017, (online)
Claudia Zilla

»Die USA und Kuba sollten vermitteln«

Südamerika-Expertin Claudia Zilla warnt vor dem Zusammenbruch Venezuelas aufgrund der explosiven wirtschaftlichen und politischen Lage. Präsident Maduro müsse abtreten.

Interview von Sasan Abdi-Herrle, in: ZeitOnline, 03.08.2017, (online)
Claudia Zilla

»Die Gefahr von Gewaltausbrüchen im großen Ausmaß ist ernst«

In Venezuela sind bei den Protesten gegen die Regierung drei Menschen getötet worden. Die Angst vor einem Bürgerkrieg wächst. Zu Recht, meint die Lateinamerika-Expertin Claudia Zilla. Die venezolanische Gesellschaft sei gewaltsam - und die Mehrheit der Menschen wolle einen Wandel, da sie sich in einer extremen Notlage befänden, sagte sie im DLF.

Interview von Sarah Zerback, in: Deutschlandfunk, 20.04.2017, (online)

SWP-Aktuell

Evita Schmieg
Arbeitsstandards in Handelsabkommen – ein Weg zu mehr Nachhaltigkeit?

Der Fall Kolumbien zeigt Potential und Grenzen bilateraler Vertragsklauseln


Laura von Daniels
Trumps Wirtschaftspolitik im Zeichen der Midterm Elections

Konflikte mit der EU und Deutschland zeichnen sich ab


SWP-Studien

Peter Rudolf
US-Geopolitik und nukleare Abschreckung in der Ära neuer Großmachtrivalitäten


Lars Brozus (Hg.)
Während wir planten

Unerwartete Entwicklungen in der internationalen Politik. Foresight-Beiträge 2018