Forschungsnetzwerk Nachhaltige Globale Lieferketten

Globale Lieferketten sind Ausdruck internationaler wirtschaftlicher Verflechtung und transnationaler Organisation von Gütern und Dienstleistungen. Sie bestimmen in vielschichtiger Weise Wirtschaft, Umwelt und Arbeitsbedingungen in einer Fülle von Ländern weltweit. Ihre Gestaltung erfordert ein detailliertes Verständnis der jeweiligen Strukturen in Lieferketten, der Machtgefüge zwischen den Akteuren, der (entwicklungs)politischen Wirkungen und der Steuerungsmöglichkeiten und -risiken durch Unternehmen und Staat. Eine Regulierung globaler Lieferketten auf der Grundlage von Nachhaltigkeitskriterien beeinflusst die Produktionsbedingungen innerhalb der Wertschöpfungskette sowie die Wettbewerbsfähigkeit und Teilhabe von Unternehmen. Die Festlegung von (Governance-)Standards etwa in Form von Sorgfaltspflichten für Unternehmen wird als wichtiges Instrument gesehen, um Arbeitsbedingungen, Umweltfolgen und Beteiligungsrechte zu gestalten. Einheitliche Rahmenbedingungen für gesetzliche Regelungen werden daher sowohl auf deutscher als auch europäischer Ebene zunehmend eingefordert.

Das Wissen über nachhaltige Lieferketten ist jedoch derzeit fragmentiert und steht nicht systematisch für eine wissenschaftliche Politikberatung zur Verfügung. Erhebliche Wissenslücken bestehen beispielsweise mit Blick auf Veränderungen globaler Lieferketten infolge der COVID-19-Pandemie sowie der Wirkungen freiwilliger und verbindlicher Nachhaltigkeitsstandards. Unter dem Namen „Research Network Sustainable Global Supply Chains“ werden deshalb in den kommenden Jahren mehr als 70 internationale führende WissenschaftlerInnen vorhandenes Wissen innerhalb dieses Feldes bündeln und aufbereiten, neue Forschung anstoßen und daraus politikrelevante und evidenzbasierte Handlungsempfehlungen ableiten. 

Geleitet wird das Netzwerk von vier deutschen Forschungsinstitutionen: dem Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE), der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), dem German Institute for Global and Area Studies (GIGA) und dem Institut für Weltwirtschaft (IfW). Die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) wird sich dabei insbesondere auf die Durchführung von (internationalen) Konferenzen und Veranstaltungen der Politikberatung sowie wissenschaftlichen Publikationen zu nachhaltigen Lieferketten im Bergbausektor konzentrieren. Dazu kooperiert das Forschungsnetzwerk eng mit dem Projekt »Transnationale Governance-Ansätze für nachhaltige Rohstofflieferketten im Andenraum und im südlichen Afrika« unter der Leitung von Dr. Melanie Müller.

Den zentralen Knotenpunkt des Netzwerkes bildet die Webseite sustainablesupplychains.org, auf der die Mitglieder des international agierenden Netzwerks ihre Forschungsergebnisse rund um die Themen Nachhaltigkeit, wirtschaftliche Entwicklung, Menschenrechte, Umwelt- und Klimafolgen sowie Unternehmensverantwortung in globalen Lieferketten vorstellen und diskutieren. Die Inhalte werden im Rahmen von Blog-Beiträgen, Podcasts, Konferenzen und Veranstaltungen der Politikberatung sowie wissenschaftlichen Publikationen zur Verfügung gestellt.

Laufzeit: August 2020 - Juli 2022

Projektleitung: Prof. Dr. Günther Maihold

Forschungsassistenz: Inga Carry

Studentische Hilfskraft: Meike Schulze

Finanzielle Unterstützung: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)


SWP-Aktuell

Nicolai von Ondarza, Minna Ålander
Die Konferenz zur Zukunft Europas

Herausforderungen und Erfolgsbedingungen für einen Reformimpuls, der über Krisenmanagement hinausreicht


Günther Maihold, Melanie Müller, Christina Saulich, Svenja Schöneich
Verantwortung in Lieferketten

Das Sorgfaltspflichtengesetz ist ein erster Schritt


SWP-Studien

Wolfram Lacher
Unser schwieriger Partner

Deutschlands und Frankreichs erfolgloses Engagement in Libyen und Mali


Daniel Voelsen
Internet aus dem Weltraum

Wie neuartige Satellitenverbindungen die globale Internet‑Governance verändern könnten