EU-Energiepolitik

Die EU-Kommissare Maroš Šefčovič (Energieunion) und Miguel Arias Cañete (Klimaschutz und Energie) bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Brüssel (2015); © EPA/Julien Warnand/dpa-picturealliance

Die europäische Dimension der Energiepolitik hat in den vergangenen Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Die Herausforderungen des Klimawandels und des steigenden Importbedarfs bei fossilen Energieträgern haben zu einer weitreichenden Europäisierung energiepolitischer Entscheidungen beigetragen. Seit Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon im Jahr 2009 besitzt die Europäische Union einen expliziten energiepolitischen Gestaltungsauftrag. Jedoch kollidieren die Interessen der EU-Kommission vor allem im Bereich der Energiemarktintegration häufig mit den Präferenzen der EU-Mitgliedstaaten, die auf ihre (primärrechtlich verankerte) nationale Souveränität bei der Gestaltung des Energiemixes nicht verzichten wollen. Zudem unterscheiden sich die energiepolitischen Strategien der 28 EU-Mitgliedstaaten noch immer erheblich. Der Umgang mit der Kernenergie, die Zukunft der erneuerbaren Energien, Fragen des Netzausbaus oder ein gemeinsames Vorgehen im Bereich der Versorgungssicherheit gehören zu einer Auswahl von Themen, denen sich die europäische Energiepolitik in den kommenden Jahren stellen muss.

SWP-Literatur

Treffer 1 bis 10 von 60
Anfang | Zurück | 1 2 3 4 5 | Weiter | Ende
Kacper Szulecki, Kirsten Westphal

Taking security seriously in EU Energy Governance: Crimean Shock and the Energy Union

In: Kacper Szulecki (ed.): Energy Security in Europe: Divergent Perceptions and Policy Challenges, Cham: Springer, October 2017, pp. 177-202
Aleksandra Gawlikowska-Fyk, Kai-Olaf Lang, Karsten Neuhoff, Ellen Scholl, Kirsten Westphal

Germany and Poland in the Energy Union

Moving from Controversies to Shared Interests?

in: European Energy Journal, Volume 2, Issue 2, August 2017, pp. 49-59
Kirsten Westphal

The EU: In the Midst of Crisis – Downgraded Sustainable Energy Ambitions

in: Sybille Röhrkasten / Sonja Thielges / Rainer Quitzow (eds.), Sustainable Energy in the G20: Prospects for a Global Energy Transition, IASS Study, December 2016, pp. 39-44
Severin Fischer, Oliver Geden

Brexit: Folgen für Europas Energie- und Klimapolitik

CSS Analysen zur Sicherheitspolitik, Nr. 197, Oktober 2016
Severin Fischer, Oliver Geden

Die Energie- und Klimapolitik der EU nach dem Brexit-Referendum

Politische Unsicherheit bremst den Transformationsprozess

SWP-Aktuell 2016/A 50, Juli 2016, 4 Seiten
Maria Pastukhova, Kirsten Westphal

Ein gemeinsamer Energiemarkt in der Eurasischen Wirtschaftsunion

Implikationen für die EU und ihre Energiebeziehungen zu Russland

SWP-Aktuell 2016/A 06, Februar 2016, 8 Seiten
Severin Fischer, Oliver Geden

Europäische Energieunion: Für jeden ist etwas dabei

in: Neue Zürcher Zeitung, 02.12.2015, S. 12
Severin Fischer, Oliver Geden

Nur Symbolpolitik

Berlin sollte nicht gegen Atomsubventionen klagen

in: Handelsblatt, 30.06.2015, S. 15
Severin Fischer, Oliver Geden

Die Grenzen der »Energieunion«

Auch in absehbarer Zukunft werden lediglich pragmatische Fortschritte bei der Energiemarktregulierung im Zentrum der EU-Energie- und -Klimapolitik stehen

SWP-Aktuell 2015/A 36, April 2015, 4 Seiten
Treffer 1 bis 10 von 60
Anfang | Zurück | 1 2 3 4 5 | Weiter | Ende
 

 

Einen umfangreicheren Überblick über aktuelle weiterführende Literatur zur EU-Energiepolitik finden Sie in unserem Fachportal IREON. Dort gelangen Sie direkt zum aktuellen Suchergebnis aus der Online-Datenbank World Affairs Online (WAO).

SWP-Aktuell

Jakub Eberle, Vladimír Handl, Kai-Olaf Lang
Berlin–Prag: Entfremdung vermeiden – Chancen ergreifen

Für eine europapolitische Einbettung der deutsch-tschechischen Beziehungen


Oliver Geden
Treibhausgasneutralität als Klimaziel priorisieren

Die EU und Deutschland sollten eine ehrgeizigere und zugleich pragmatischere Klimapolitik betreiben