Prof. Dr. Günther Maihold

Prof. Dr. Günther Maihold


Institutsleitung
Stellvertretender Direktor (Internationalisierung, Evaluation und Methoden)

guenther.maihold(at)swp-berlin.org

08/2011 bis 06/2015 beurlaubt zur Wahrnehmung des Wilhelm und Alexander von Humboldt-Lehrstuhls des DAAD in Mexiko

2011–2014 Teilprojektleiter des »Sonderforschungsbereich C3 Transnationale Security Governance: Organisierte Kriminalität und Governance-Interventionen in Mexiko und Zentralamerika«, Freie Universität Berlin

1999 bis 2004 Direktor des Ibero-Amerikanischen Institutes Preußischer Kulturbesitz, Berlin

ORCID: orcid.org/0000-0002-8350-3564


SWP-Publikationen (Auswahl):

Günther Maihold

Machtkampf in Venezuela: Auswege aus der Sackgasse

Ein Rettungspaket muss jetzt geschnürt werden

SWP-Aktuell 2021/A 08, Januar 2021, 4 Seiten

doi:10.18449/2021A08

Günther Maihold, Viktoria Reisch

Umweltrechte und Rohstoffkonflikte in Lateinamerika

Das Escazú-Abkommen kann 2021 in Kraft treten

SWP-Aktuell 2021/A 01, Januar 2021, 8 Seiten

doi:10.18449/2021A01

Barbara Lippert, Günther Maihold (Hg.)

Krisenlandschaften und die Ordnung der Welt

Im Blick von Wissenschaft und Politik

SWP-Studie 2020/S 18, September 2020, 108 Seiten

doi:10.18449/2020S18

Claudia Bothe, Günther Maihold

Venezuelas Polykrise

Humanitäre Notlage und politische Blockaden – die EU steht in der Verantwortung

SWP-Aktuell 2020/A 66, August 2020, 8 Seiten

doi:10.18449/2020A66

Günther Maihold

Das Virus des Autoritarismus breitet sich in Lateinamerika aus

Machtverschiebungen im Schatten von Covid‑19

SWP-Aktuell 2020/A 35, Mai 2020, 4 Seiten

doi:10.18449/2020A35

Externe Publikationen (Auswahl):

Günther Maihold, Hartmut Sangmeister, Nikolaus Werz (Hg.)

Lateinamerika

Handbuch für Wissenschaft und Studium

Nomos-Verlag, Baden-Baden 2019, 692 Seiten
Günther Maihold

Deutsche Außenpolitik zwischen Selbstbeschau und Machtinvestition

in: Welttrends. Zeitschrift für Internationale Politik Nr.96/ Mai-Juni 2014, S. 40-50
Daniel Brombacher, Günther Maihold (Hg.)

Gewalt, Organisierte Kriminalität und Staat in Lateinamerika

Opladen/Berlin/Toronto: Budrich Verlag, 2013, 398 S.
Günther Maihold

Die wirtschaftliche Reformagenda Mexikos: Gelingt die Überwindung der Blockaden?

in: Auslandsinformationen Nr. 10/2012, hg. v. der Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin, 24.10.2012, S.55-84, (online)

Medienbeiträge/ »Kurz gesagt« (Auswahl):

Günther Maihold

Peruanische Irrwege: Die Politik versagt – weist die Zivilgesellschaft den Weg?

Proteste nach der Entlassung des beim Volk beliebten Präsidenten Vizcarra erschüttern das politische System Perus. Das Land steckt in einer tiefen Verfassungskrise. Die Mobilisierung der Zivilgesellschaft könnte eine Chance für einen Erneuerungsprozess sein, meint Günther Maihold.

Kurz gesagt, 19.11.2020
Günther Maihold

Frühtod eines Abkommens? Das EU-Mercosur-Abkommen droht an fehlendem Vertrauen zu scheitern

Seit 20 Jahren verhandeln die EU und der südamerikanische Staatenbund Mercosur über ein Handelsabkommen. Nun ist der Aufbau der weltgrößten Freihandelszone zunächst einmal zurückgestellt. Es gäbe nur einen Weg, das Abkommen noch zu retten, meint Günther Maihold.

Kurz gesagt, 16.10.2020
Günther Maihold

»Die politische Elite ist das Problem«

Politologe über Proteste in Lateinamerika

Interview von Burkhard Birke, in: deutschlandfunkkultur.de, 16.11.2019 (online)
Günther Maihold

Präsidentschaftswahl in Guatemala

Alejandro Giammattei wird neuer Präsident von Guatemala. Er gilt als ultrakonservativ und steht dem Militär nahe. Was heißt das für das Land?

Interview von Doris Hellpoldt, in: detektor.fm, 12.08.2019 (online)
Günther Maihold

Endspiel in Venezuela?

Die Massenproteste in Venezuela bieten eine Chance für politische Transition. Nun kommt es darauf an, national und international daran zu arbeiten, dass ein überfälliger Machtübergang geordnet vonstattengeht. Europa könnte hier eine konstruktive Rolle spielen, meint Günther Maihold.

Kurz gesagt, 25.01.2019

Medienzitate (Auswahl):

Oliver Pieper

Nicaragua 2.0: Wiederholt sich die Geschichte?

Die Krise in Nicaragua spitzt sich zu. Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) und die Europäische Union erhöhen den Druck auf die Ortega-Regierung. Verpufft er wieder - wie in Venezuela?

in: Deutsche Welle, 19.07.2018, (online)