Prof. Dr. Günther Maihold

Prof. Dr. Günther Maihold


Institutsleitung
Stellvertretender Direktor (Internationalisierung, Evaluation und Methoden)

guenther.maihold(at)swp-berlin.org

08/2011 bis 06/2015 beurlaubt zur Wahrnehmung des Wilhelm und Alexander von Humboldt-Lehrstuhls des DAAD in Mexiko

2011–2014 Teilprojektleiter des »Sonderforschungsbereich C3 Transnationale Security Governance: Organisierte Kriminalität und Governance-Interventionen in Mexiko und Zentralamerika«, Freie Universität Berlin

1999 bis 2004 Direktor des Ibero-Amerikanischen Institutes Preußischer Kulturbesitz, Berlin


SWP-Publikationen (Auswahl):

Günther Maihold

Die Pazifikallianz beginnt einen neuen Entwicklungsabschnitt

Aufnahme von Assoziierungsverhandlungen mit Kanada und pazifischen Staaten

SWP-Aktuell 2017/A 49, Juli 2017, 4 Seiten
Günther Maihold, Veronica Villarreal

Kubas Weg in den Post-Castrismus

Neue Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit

SWP-Aktuell 2016/A 04, Januar 2017, 4 Seiten
Günther Maihold

Kolumbiens zweiter Frieden 2016

Nach dem gescheiterten Referendum ist ein Neustart des Friedensprozesses in Sicht

SWP-Aktuell 2016/A 73, November 2016, 4 Seiten
Günther Maihold

Brasiliens Krise und die regionale Ordnung Lateinamerikas

Auf dem Subkontinent verlagern sich die Gewichte – auch weil die USA wieder im Spiel sind

SWP-Aktuell 2016/A 36, Mai 2016, 4 Seiten
Günther Maihold

Deutsche Außenpolitik zwischen Selbstbeschau und Machtinvestition

in: Welttrends. Zeitschrift für Internationale Politik Nr.96/ Mai-Juni 2014, S. 40-50
Daniel Brombacher, Günther Maihold (Hg.)

Gewalt, Organisierte Kriminalität und Staat in Lateinamerika

Opladen/Berlin/Toronto: Budrich Verlag, 2013, 398 S.
Günther Maihold

Die wirtschaftliche Reformagenda Mexikos: Gelingt die Überwindung der Blockaden?

in: Auslandsinformationen Nr. 10/2012, hg. v. der Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin, 24.10.2012, S.55-84, (online)
Günther Maihold

Mexiko und die USA: zwischen NAFTA-Partnerschaft und Zweckgemeinschaft

in: Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ) 40-42/2011, 04.10.2011, S.16-22

Medienbeiträge/ »Kurz gesagt« (Auswahl):

Günther Maihold

Katalonien-Krise: »Es muss ein Entspannungssignal gesetzt werden«

Günther Maihold von der Stiftung Wissenschaft und Politik sieht Neuwahlen als ein Szenario für den Konflikt zwischen Spanien und Katalonien. Die Einholung eines Votums der Bevölkerung könne zur Entspannung der Lage beitragen, sagte er im DLF. Es müsse wieder Raum für Dialog und Vermittlung geschaffen werden.

Interview von Sandra Schulz, in: Deutschlandfunk, 20.10.2017, (online)
Günther Maihold

Venezuela auf dem Weg ins Abseits

Trotz der Tendenz zur internationalen Selbstisolation Venezuelas sind Gesprächskanäle mit dem Land unverzichtbar, um der dortigen Gewalteskalation entgegenzuwirken und die humanitäre Krise im Land zu bewältigen, meint Günther Maihold.

Kurz gesagt, Juli 2017
Günther Maihold

EU und Lateinamerika: Europa als Alternative?

Immer wieder hat Lateinamerika an der Diversifizierung seiner Beziehungen und Kontakte jenseits der USA gearbeitet. Heute stehen die Chancen besser als je zuvor.

in: Tagesspiegel.de, 27.03.2017, (online)
Günther Maihold

Mexiko – Trumps erster außenpolitischer Schadensfall im Amt

Innerhalb nur einer Woche hat US-Präsident Donald Trump das bis dahin vertrauensvolle Verhältnis zu Mexiko stark beschädigt. Mit welchen Konsequenzen ist zu rechnen? Und wie kann Mexiko reagieren? Eine Analyse von Günther Maihold.

Kurz gesagt, Januar 2017
Günther Maihold

Auf der Suche nach Plan B – Kolumbien nach dem gescheiterten Friedensreferendum

Nach dem gescheiterten Referendum in Kolumbien wird es darauf ankommen, der FARC-Guerilla eine politische Stimme in der innenpolitischen Auseinandersetzung zu geben, meint Günther Maihold. Dies verlangt allen Beteiligten die Bereitschaft zu Zugeständnissen ab.

Kurz gesagt, Oktober 2016

SWP-Aktuell

Annegret Bendiek, Raphael Bossong, Matthias Schulze
Die erneuerte Strategie der EU zur Cybersicherheit

Halbherziger Fortschritt angesichts weitreichender Herausforderungen


Sonja Schiffers, Franziska Smolnik
Traumhafte Verhältnisse in Georgien?

Vor den Kommunalwahlen zeigt sich: Die Demokratie im Land ist noch nicht vollständig konsolidiert