Ressourcenkonflikte

© Biswaranjan Rout, picture alliance

Prognosen gehen davon aus, dass die Nachfrage nach Nahrung, Wasser und Energie bis 2030 um je 35, 40 bzw. 50 Prozent steigen wird. Die zu erwartenden Folgen – Wassermangel, Nahrungsmittel- und Energiekrisen – könnten die Sicherheit von Menschen und die Stabilität politischer Systeme gefährden, sowohl innerhalb einzelner Länder als auch über Grenzen hinweg. Der Wasser-, Agrar- und Energiesektor bergen je eigene Versorgungsrisiken und entsprechende politische Herausforderungen. Zugleich stehen die Sektoren im Kontext von Klimawandel, Bevölkerungswachstum und veränderten Lebensstandards miteinander in Beziehung und beeinflussen sich wechselseitig, auch im Hinblick auf zukünftige Trends. Dieses Phänomen wird als »Water-Energy-Food Security Nexus« bezeichnet. So verbraucht beispielsweise der Agrarsektor rund 70 Prozent der weltweit genutzten Süßwasser-Ressourcen, vor allem für die Produktion von Nahrungsmitteln, aber zunehmend auch für den Anbau von Biomasse zur Energieerzeugung.

Vernetzte Versorgungsrisiken mit sektor- und grenzüberschreitenden Wechselwirkungen stellen für die Politik eine große Herausforderung dar. Oft fehlt es an politischem Willen und Prozessen, ein integriertes und langfristig nachhaltiges Management von Ressourcen und Risiken umzusetzen. Wenn aber kooperative, konsequente und kohärente Governance-Ansätze fehlen, steigt die Gefahr von potentiell gewaltsam ausgetragenen Konflikten um Ressourcen.

Beiträge zum Thema Klimapolitik, Energiepolitik und globalen Rohstoffmärkten (Schwerpunkt Minerale und Metalle) finden Sie in eigenen Dossiers.

Literatur

Treffer 1 bis 10 von 24
Anfang | Zurück | 1 2 3 | Weiter | Ende
Tobias von Lossow, Luca Miehe, Stephan Roll

Nile Conflict: Compensation Rather Than Mediation

How Europeans Can Lead an Alternative Way Forward

SWP Comment 2020/C 11, März 2020, 4 Seiten

doi:10.18449/2020C11

Tobias von Lossow, Luca Miehe, Stephan Roll

Nilstreit: Kompensation statt Mediation

Wie die Europäer sich an einer alternativen Konfliktlösung beteiligen können

SWP-Aktuell 2020/A 13, März 2020, 4 Seiten

doi:10.18449/2020A13

Tobias von Lossow

Schlafender Riese Kongo-Fluss

Wassernutzung zwischen regionaler Integration und sektoralen Zielkonflikten

SWP-Aktuell 2017/A 63, September 2017, 8 Seiten
Claudia Zilla, Philipp Wesche

Vom lokalen Protest zum internationalen Streit

Der argentinisch-uruguayische Konflikt um die Zellstoff-Fabriken am Río Uruguay

in: Nadine Godehardt (Hg.)
Urbane Räume. Proteste. Weltpolitik.

Beiträge zu Sammelstudien 2017/S 17, September 2017, 119 Seiten, S. 30-48
Bettina Rudloff

Die Saat geht nicht auf

EU-Handels- und Agrarpolitik können strukturelle Fluchtursachen nicht beseitigen, sondern allenfalls abfedern

SWP-Aktuell 2017/A 05, Januar 2017, 8 Seiten
Tobias von Lossow

Wasser als Waffe: Der IS an Euphrat und Tigris

Die systematische Instrumentalisierung von Wasser birgt Zielkonflikte für den IS

SWP-Aktuell 2015/A 94, November 2015, 8 Seiten
Nils Simon

Globale Chemikalien-Governance nach 2020: Am Anfang der Reformdebatte

SWP-Aktuell 2015/A 79, September 2015, 4 Seiten
Tobias von Lossow, Stephan Roll

Ägyptens Nilwasserpolitik unter Sisi

Sicherheitspolitische Interessen befördern Annäherung an Äthiopien

SWP-Aktuell 2015/A 13, Februar 2015, 4 Seiten
Claudia Zilla

Ressourcen, Regierungen und Rechte

Die Debatte um den Bergbau in Lateinamerika

SWP-Studie 2015/S 01, Januar 2015, 23 Seiten
Treffer 1 bis 10 von 24
Anfang | Zurück | 1 2 3 | Weiter | Ende
 

Der SWP-Newsletter informiert Sie etwa einmal in der Woche über die Neuerscheinungen der SWP.
Abonnieren

Für die Suche nach Literaturhinweisen, Volltexten und internationalen Abkommen im Bereich Internationale Beziehungen und Länderkunde steht das Fachportal IREON zur Verfügung.

Neue Bücher

Moritz Bälz, Hanns Günther Hilpert, Frank Rövekamp (Hg.)
Monetary Policy Implementation in East Asia

This book shares essential insights into the implementation of monetary policy in various East Asian countries.


Guido Steinberg
Krieg am Golf

Wie der Machtkampf zwischen Iran und Saudi-Arabien die Weltsicherheit bedroht