Direkt zum Seiteninhalt springen

Afrika und Mittlerer Osten

Die Forschungsgruppe beschäftigt sich vor allem mit gesellschaftlichen und politischen Transformationsprozessen, regionalen und innerstaatlichen Konflikten sowie außen- und sicherheitspolitischen Fragen in Afrika sowie im Nahen und Mittleren Osten.

Zur Forschungsgruppe

Im Vordergrund der Arbeit stehen gesellschaftliche und politische Transformationsprozesse, regionale und innerstaatliche Konflikte sowie außen- und sicherheitspolitische Fragen in Afrika und dem Nahen und Mittleren Osten.

Dabei analysiert sie insbesondere:

  • gesellschaftliche und politische Veränderungsprozesse sowie ihrer Auswirkungen auf regionale Stabilität

  • innerstaatliche und regionale Konflikte

  • regionale Kooperation und Konkurrenz sowie Verschiebungen regionaler Machtbalancen

  • politisch-gesellschaftliche Polarisierung im Nahen/Mittleren Osten, am Horn von Afrika und der Region der Großen Seen

  • Machtteilungsarrangements als Instrument des Konfliktmanagements (z.B. in Irak, Sudan, palästinensische Gebiete, Libanon, DR Kongo etc.)

  • Jihadismus als transnationales Phänomen und seine gesellschaftlichen und (sicherheits-)politischen Effekte

  • deutsche und europäische Politik gegenüber den Subregionen