Subsahara-Afrika

© Khalil Senosi, picture alliance, AP Photo
Versorgung einer Verwundeten nach Anschlag auf die Westgate Mall, Nairobi, Kenia 21.09.2013 © Khalil Senosi / picture alliance / AP Photo

In Subsahara-Afrika ist der Jihadismus nicht erst seit den Anschlägen auf Einkaufszentren (Nairobi 2013) und Hotels (Mali 2015, Burkina Faso 2016) virulent. Die älteste und am besten organisierte Organisation dort ist die seit 2006 aktive Harakat al-Shabaab al-Mujahideen. Al-Shabaab konnte sowohl auf somalischen (al-Ittihad al-Islami) als auch auf internationalen Jihadisten-Netzwerken (al-Qaida) aufbauen. Obgleich sie vorwiegend in Somalia operiert, findet sie an der gesamten Suaheliküste von Somalia über Kenia bis Tansania Gefolgschaft. Auch die nigerianische Gruppierung Boko Haram rekrutiert regional: Ihre Anhänger sind heute in Nigeria, Kamerun, Niger und dem Tschad aktiv; Rekruten kommen auch aus der weiteren Region inklusive des Sudan. Die Gruppe hatte 2015 dem sogenannten Islamischen Staat die Treue geschworen und ist vor allem durch die hohen Opferzahlen bekannt, die sie mit ihren vorwiegend durch Selbstmordattentäter ausgeführten Anschlägen verursacht. Bei der Gewinnung von Rekruten profitieren die Organisationen zwar von lokalen Konflikten bzw. Missständen wie wirtschaftlichen Krisen oder schlechter Regierungsführung, darüber hinaus wirken aber sowohl die empfundene Bedrohung der Muslime weltweit als auch die identitäre Zugehörigkeit und die jihadistische Ideologie – gerade bei Kämpfern aus der Diaspora – motivierend.

SWP-Literatur

Treffer 1 bis 10 von 12
Anfang | Zurück | 1 2 | Weiter | Ende
Wolf Kinzel

Nigeria wankt – nicht nur wegen Boko Haram

Die ökonomischen, gesellschaftlichen und humanitären Krisen verstärken sich gegenseitig

SWP-Aktuell 2016/A 80, Dezember 2016, 4 Seiten
Denis M. Tull

Mali: Friedensprozess ohne Stabilisierung

Die internationalen Partner sollten die malische Regierung in die Pflicht nehmen

SWP-Aktuell 2016/A 75, November 2016, 4 Seiten
Guido Steinberg, Annette Weber (Hg.)

Jihadismus in Afrika

Lokale Ursachen, regionale Ausbreitung, internationale Verbindungen

SWP-Studie 2015/S 07, März 2015, 113 Seiten
Guido Steinberg, Annette Weber

Jihadismus in Afrika: Eine Einführung

in: Guido Steinberg, Annette Weber (Hg.)
Jihadismus in Afrika

Lokale Ursachen, regionale Ausbreitung, internationale Verbindungen

Beiträge zu Sammelstudien 2015/S 07, März 2015, 113 Seiten, S. 7-13
Annette Weber

Al-Shabab: Jugend ohne Gott

in: Guido Steinberg, Annette Weber (Hg.)
Jihadismus in Afrika

Lokale Ursachen, regionale Ausbreitung, internationale Verbindungen

Beiträge zu Sammelstudien 2015/S 07, März 2015, 113 Seiten, S. 15-32
Moritz Hütte, Guido Steinberg, Annette Weber

Boko Haram: Gefahr für Nigeria und seine nördlichen Nachbarn

in: Guido Steinberg, Annette Weber (Hg.)
Jihadismus in Afrika

Lokale Ursachen, regionale Ausbreitung, internationale Verbindungen

Beiträge zu Sammelstudien 2015/S 07, März 2015, 113 Seiten, S. 91-106
Guido Steinberg, Annette Weber

Jihadismus in Afrika: Schlussfolgerungen und Empfehlungen

in: Guido Steinberg, Annette Weber (Hg.)
Jihadismus in Afrika

Lokale Ursachen, regionale Ausbreitung, internationale Verbindungen

Beiträge zu Sammelstudien 2015/S 07, März 2015, 113 Seiten, S. 107-110
Annette Weber

Beating Boko Haram

Military action alone cannot defeat the Islamist group. Northeast Nigeria needs a share of the South’s wealth.

in: The Security Times, February 2015, p. 28
Treffer 1 bis 10 von 12
Anfang | Zurück | 1 2 | Weiter | Ende
 

SWP-Aktuell

Guido Steinberg
Muhammad Bin Salman Al Saud an der Macht

Der Kronprinz und die saudi-arabische Außenpolitik seit 2015


Evita Schmieg
EU und Afrika: Investitionen, Handel, Entwicklung

Was ein Cotonou-Folgeabkommen mit den AKP-Staaten leisten kann


SWP-Studien

Paweł Tokarski
Deutschland, Frankreich und Italien im Euroraum

Ursprünge, Merkmale und Folgen der begrenzten Konvergenz


Lars Brozus
Fahren auf Sicht

Effektive Früherkennung in der politischen Praxis