Jihadismus

IS-Propagandafoto, Raqqa, Syrien 19.12.2015 © Dabiq /dpa-picturealliance / ZUMA Press

Der Jihadismus ist eine Sonderform des islamistischen Terrorismus, die seit den 1970er Jahren in der arabischen Welt und in Südasien entstanden ist. Im Unterschied zu anderen islamistischen Terroristen (wie beispielsweise der palästinensischen Hamas, den Taliban in Afghanistan oder der libanesischen Hizbullah) verstehen Jihadisten den »Jihad« genannten bewaffneten Kampf nicht nur als Mittel, um ein politisches Ziel zu erreichen, sondern erheben ihn zu einer zentralen Glaubenspflicht des Islam. Ihr Kampf ist somit Teil einer größeren Auseinandersetzung, die erst mit der Niederlage aller Feinde ihrer Religion endet.

Die von Ägyptern, Saudis und Jemeniten dominierte al-Qaida wurde mit den Anschlägen vom 11. September 2001 weltweit bekannt und zur wichtigsten Organisation der jihadistischen Bewegung. In den folgenden Jahren schlossen sich ihr verbündete Gruppierungen in Saudi-Arabien sowie Jemen (al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel), Irak (al-Qaida in Mesopotamien) und Algerien (al-Qaida im Islamischen Maghreb) an. Seit 2013/14 hat das al-Qaida-Netzwerk in der Auseinandersetzung mit dem sogenannten Islamischen Staat (IS) seine unbestrittene Führungsposition in der jihadistischen Bewegung eingebüßt. Der IS war aus der irakischen al-Qaida hervorgegangen und hatte sich mit der Mutterorganisation überworfen. Seit 2014/2015 hat auch er begonnen, ein Netzwerk verbündeter Organisationen aufzubauen, die sich als »Provinzen« des IS bezeichnen. Die wichtigsten dieser IS-»Filialen« operieren in Libyen und Ägypten, aber auch Gruppierungen im Jemen, im Kaukasus, in Afghanistan/Pakistan und in Indonesien haben auf sich aufmerksam gemacht.

Das Themendossier Jihadismus gibt einen Überblick über das Phänomen »Jihadismus« und behandelt es in seinen unterschiedlichen regionalen Ausprägungen (siehe unten). In den Abschnitten des Themendossiers findet sich jeweils eine Zusammenstellung aktueller SWP-Publikationen und anderer ausgewählter Beiträge von SWP-Autorinnen und Autoren. Darüber hinaus gelangen Sie in der Rubrik »Weiterführendes Material« über Links zum Fachportal IREON direkt zu aktuellen Suchergebnissen zum Thema aus der Online-Datenbank World Affairs Online (WAO).

Literatur

Treffer 1 bis 10 von 15
Anfang | Zurück | 1 2 | Weiter | Ende
Raphael Bossong

Die EU-Zusammenarbeit beim Kampf gegen den internationalen Terrorismus

Fortschritte seit 2015 und künftige Prioritäten

SWP-Aktuell 2017/A 08, Februar 2017, 8 Seiten
Rayk Hähnlein

Die deutsche Militärbeteiligung am Kampf gegen den »Islamischen Staat« (IS)

Warum die deutschen Mandate den künftigen Erfordernissen nur bedingt genügen

SWP-Aktuell 2016/A 72, November 2016, 8 Seiten
Guido Steinberg

Die Bedrohung geht vom »Islamischen Staat« aus, nicht von Einzeltätern

Die Anschläge von Einzeltätern sind Teil einer größeren Strategie des IS. Sie dienen der Ablenkung der Sicherheitsbehörden von größeren Anschlagsplänen. Guido Steinberg über die Strategie des IS in Europa und Möglichkeiten, ihr zu begegnen.

Kurz gesagt, August 2016
Claire Demesmay, Ronja Kempin

Ein Land im Kampf – Frankreich und der Terrorismus

Herausforderungen für Deutschland und Europa

SWP-Aktuell 2016/A 37, Juni 2016, 4 Seiten
Guido Steinberg

Brüssel: "Anschläge waren schon lange geplant"

Schwache Sicherheitsbehörden und eine große Dschihadisten-Szene: Diese Kombination macht Brüssel zum Terror-Ziel, sagt SWP-Experte Guido Steinberg. Der Anschlag sei auch ein Warnung an Deutschland.

Interview von Diana Hodali, in: Deutsche Welle (DW), 22.03.2016 (online)
Guido Steinberg

Avantgarde des internationalen Terrorismus

Die jemenitische al-Qaida profitiert trotz Rückschlägen vom Bürgerkrieg

SWP-Aktuell 2015/A 87, Oktober 2015, 8 Seiten
Khaled Yacoub Oweis

The West’s Darling in Syria

Seeking Support, the Kurdish Democratic Union Party Brandishes an Anti-Jihadist Image

SWP Comments 2015/C 47, Oktober 2015, 8 Seiten
Guido Steinberg, Annette Weber (Hg.)

Jihadismus in Afrika

Lokale Ursachen, regionale Ausbreitung, internationale Verbindungen

SWP-Studien 2015/S 07, März 2015, 113 Seiten
Jannis Grimm

#Wir sind nicht Charlie

Differenzierte Reaktionen von Muslimen auf die Anschläge von Paris und die Gefahr kollektiver Schuldzuweisungen

SWP-Aktuell 2015/A 15, Februar 2015, 8 Seiten
Guido Steinberg

Kalifat des Schreckens

IS und die Bedrohung durch den islamistischen Terror

München: Knaur, 2015, 208 Seiten
Treffer 1 bis 10 von 15
Anfang | Zurück | 1 2 | Weiter | Ende
 

SWP-Aktuell

Isabelle Werenfels, Ilyas Saliba
Keine Konkurrenz für den König

Grenzen politischer Reformen in Marokkos »aufgeklärtem Autoritarismus«


Sabine Fischer
Sanktionen als Dauerzustand?

Vorschlag für eine Flexibilisierung der EU-Sanktionspolitik gegenüber Russland


SWP-Studien

Steffen Angenendt, Anne Koch
»Global Migration Governance« im Zeitalter gemischter Wanderungen

Folgerungen für eine entwicklungsorientierte Migrationspolitik


Azadeh Zamirirad
Iran und Russland

Perspektiven der bilateralen Beziehungen aus Sicht der Islamischen Republik