Innenpolitik und Gesellschaft

© Shawn Thew, picture alliance
US-Präsident Donald Trump im Januar 2017 mit einem von fünf unterzeichneten Dekreten zur Öl-Pipeline-Industrie. © dpa

Mit seinem zentralen Motto »America First« betont der US-Präsident, sich auf innenpolitische und gesellschaftliche Fragen konzentrieren zu wollen. So hatte Trump während des Wahlkampfs angedeutet, sich stärker jenen Gruppen zuwenden zu wollen, die vermeintlich von der »etablierten Politik« vernachlässigten worden seien, insbesondere der weißen Arbeiterschicht.

Besonders in der Innenpolitik ist die Macht des Präsidenten jedoch durch die anderen Gewalten beschränkt. Deshalb ist Trump auf Mitstreiter, nicht zuletzt im US-Kongress, angewiesen. Die Gesundheitsreform, die Steuerreform und die Verabschiedung des nächsten Haushalts werden zeigen, ob er in der Lage sein wird, Koalitionen zu schmieden, inwieweit seine populistische Agenda sich auch in konkreter Politik niederschlägt – und ob diese am Ende tatsächlich den aus seiner Sicht vernachlässigten gesellschaftlichen Gruppen dient.

Trump präsentiert sich als »Law and Order«-Präsident, der im Umgang mit Migration, im Strafrecht und bei den Rechten von Minderheiten dezidiert konservative Positionen vertritt. Auch hier hängt es vom Verhalten des Kongresses und der Gerichte ab, wie weitreichend die von ihm angestrebten Veränderungen ausfallen werden.

Eine weitere offene Frage ist, wie sich die Präsidentschaft Trumps auf die demokratischen Institutionen der USA auswirkt. Dies betrifft in erster Linie Trumps Angriffe auf die Unabhängigkeit der Justiz und der Strafverfolgungsbehörden, sein konfrontatives Verhältnis gegenüber kritischen Medien, seine Skepsis gegenüber der Wissenschaft und die zahlreichen Interessenskonflikte, die sich durch die Geschäftsaktivitäten einiger Mitglieder seiner Administration ergeben. All dies könnte am Ende auch der politischen Kultur des Landes schaden.

Literatur & Medienbeiträge

Treffer 1 bis 10 von 22
Anfang | Zurück | 1 2 3 | Weiter | Ende
Johannes Thimm

Die Fälle Cohen und Manafort: »Trump hat gelogen - das ist jetzt amtlich«

Zweieinhalb Monate vor den Kongresswahlen steht US-Präsident Trump durch die Fälle Cohen und Manafort beschädigt da - aber was bedeuten die Fälle juristisch und politisch? USA-Experte Johannes Thimm legt im Interview dar, warum und wie die beiden Männer dem US-Präsidenten gefährlich werden können.

Interview von Jan Eger, in: heute.de, 22.08.2018 (online)
Lars Brozus

Trumps Stil wirkt langfristig

in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 01.08.2018, Nr. 176, S. 8
Marco Overhaus

Russland-Affäre: «Für Trump wird das Ganze zunehmend ungemütlich»

In den letzten Tagen war in den US-Medien spekuliert worden, Präsident Donald Trump könnte Sonderermittler Robert Mueller, der die möglichen Russland-Verstrickungen während des Wahlkampfs 2016 untersucht, entlassen. Nun hiess es aus dem Weissen Haus, Trump werde das nicht tun.

Interview von Christina Scheidegger, in: SRF 4 News aktuell, 19.03.2018 (online/Audio)
Lars Brozus, Thomas Kleine-Brockhoff

Ein Jahr Trump: Gefahren und Gegensätze

Ein Jahr nach der Amtseinführung von Donald Trump scheint das „Land der Gegensätze“ noch weiter auseinander geklafft zu sein. Anstatt zu einen verstärkt der neue Präsident die Spaltung. Ein Kommentar.

in: Handelsblatt, 24.01.2018 (online)
Elke Durak

Ein Jahr nach der US-Wahl: Mit Trump auf der Erfolgsspur?

Ein Jahr nach der US-Wahl am 8. November 2016 diskutieren über die bisherige Bilanz des 45. US-Präsidenten im Wortwechsel: Lars Brozus (Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin), Michael P. Steinberg (Präsident der American Academy in Berlin), Melinda Crane (Journalistin bei Deutsche Welle), Andrew Denison (Direktor Transatlantik Networks)

in: Deutschlandfunk, 03.11.2017 (Audio)
Lauren Schwartz, Johannes Thimm

Manche US-Wähler sind gleicher

Wahlgesetze als Objekt parteipolitischer Erfolgsstrategien

SWP-Aktuell 2017/A 64, September 2017, 4 Seiten
Johannes Thimm

#BlackLivesMatter

Eine neue Qualität gesellschaftlichen Protests in den USA

in: Nadine Godehardt (Hg.)
Urbane Räume. Proteste. Weltpolitik.

Beiträge zu Sammelstudien 2017/S 17, September 2017, 119 Seiten, S. 15-29
Susanne Dröge

US-Klimaschutz ohne Trump: "Michael Bloomberg ist ein sehr glaubwürdiger Akteur"

Interview von Jule Reimer, in: Deutschlandfunk, 11.09.2017 (online)
Johannes Thimm

Befinden sich die USA im Ausnahmezustand?

US-Präsident Trump sorgt mit seiner Bewertung der rechtsextremen Gewalt in Charlottesville für viel Empörung. Nimmt er die Spaltung der amerikanischen Gesellschaft in Kauf?

Interview von Thomas Koch, in: WDR 5 Tagesgespräch, 17.08.2017, (online)
Johannes Thimm

Zu Trumps Russland-Kurs

Interview von Stephanie Rohde, in: Deutschlandfunk, 23.07.2017, (Audio, online)
Treffer 1 bis 10 von 22
Anfang | Zurück | 1 2 3 | Weiter | Ende
 

SWP-Aktuell

Sonja Schiffers
Gespaltenes Bosnien-Herzegowina

Mit Moskaus Unterstützung bremst die Republika Srpska die EU- und Nato-Beitrittsprozesse


Günther Maihold
Migrationskrisen in Lateinamerika

Die autoritären Regime von Venezuela und Nicaragua lösen Fluchtwellen aus


SWP-Studien

Margarete Klein
Russlands Militärpolitik im postsowjetischen Raum

Ziele, Instrumente und Perspektiven


Michael Paul
Chinas nukleare Abschreckung

Ursachen, Mittel und Folgen der Stationierung chinesischer Nuklearwaffen auf Unterseebooten