Muriel Asseburg, Isabelle Werenfels

Tunesien: Einzelfall oder erster Dominostein?

Vergleichbare Probleme - unterschiedliche Rahmenbedingungen

SWP-Aktuell 2011/A 04, Januar 2011, 8 Seiten

Nach dem Sturz des tunesischen Präsidenten und angesichts der Unruhen in Ägypten stellt sich die Frage weiterer Dominoeffekte. Perspektivlosigkeit der Jugend, soziale Ungerechtigkeit und politische Repression - Ursachen der Proteste in Tunesien - sind Probleme in nahezu allen arabischen Staaten. Und Demonstrationen gegen die Regime haben sich von Algier bis Sanaa verstärkt. Dennoch dürfte sich das tunesische Szenario so nicht wiederholen: zu verschieden sind die politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Viel wird davon abhängen, ob Tunesien sich erfolgreich transformiert und wie sich die Situation in Ägypten entwickelt. Bereits jetzt haben die Entwicklungen gelehrt: Stabilität kann trügerisch sein, und Diktatoren garantieren keine nachhaltige Stabilität. Die EU sollte ihre wohlwollende Politik gegenüber den autoritären Herrschern im Mittelmeerraum überdenken.