Margarete Klein

Russland als euro-pazifische Macht

Ziele, Strategien und Perspektiven russischer Ostasienpolitik

SWP-Studie 2014/S 12, Juli 2014, 40 Seiten

Seit Mitte der 2000er Jahre bemüht sich Russland, seine politische, wirtschaftliche und militärische Position in Ostasien aufzuwerten und sich auf diese Weise als euro-pazifische Macht zu etablieren. Dahinter steht der Wunsch, von der ökonomischen Dynamik der Region zu profitieren, die rückständigen östlichen Gebiete des Landes zu modernisieren und seinen globalen Großmachtanspruch zu untermauern.

In seiner Ostasienpolitik kann Russland erste Erfolge verbuchen. Es gelang ihm, die politischen Beziehungen zu den meisten ostasiatischen Staaten auszuweiten und in wichtige Regionalforen aufgenommen zu werden. Dabei verfolgt Moskau eine Doppelstrategie. Es baut die „strategische Partnerschaft“ mit China aus, verlässt sich aber nicht mehr wie in den 1990er Jahren allein auf Peking als „Türöffner“ in Ostasien, sondern diversifiziert seine Beziehungen. Auch konnte das Volumen des Handels mit Ostasien gesteigert werden, das mittlerweile nach Europa die zweitwichtigste Handelsregion für Russland ist.

Dennoch sind Russlands Aussichten begrenzt, in Ostasien wieder eine Großmachtrolle zu spielen. Ohne verbesserte Beziehungen zu den USA und Japan bleibt die politische Diversifizierungsstrategie unvollständig. Hinzu kommt die wachsende Machtasymmetrie mit China, die dazu führen könnte, dass Russland in eine Juniorpartnerschaft mit China gedrängt wird. Vor allem aber krankt die Verwirklichung der euro-pazifischen Ambitionen Moskaus daran, dass Russland sich fast ausschließlich als Rohstofflieferant in den ostasiatischen Wirtschaftsraum integriert.

Angesichts der zunehmend angespannten Beziehungen mit den westlichen Ländern droht Moskau damit, die »Ostasien-Karte« auszuspielen. Doch eine substantielle Umorientierung Richtung Osten würde Russlands wirtschaftlicher Modernisierung und der Umsetzung seiner politischen Großmachtambitionen eher schaden.

SWP-Aktuell

Nicolai von Ondarza
Mehr als nur eine Personalentscheidung

Die nächste EU-Kommission braucht ein gemeinsames politisches Mandat


Peter Becker, Ronja Kempin
Die EU-Kommission als sicherheits- und verteidigungspolitische Akteurin

Möglichkeiten, Grenzen und Folgen der Europäisierung des Politikfelds