Susanne Dröge, Nils Simon

Green Economy: Vision mit begrenzter Reichweite

Ohne die G20 kann es keine grüne Transformation der Weltwirtschaft geben

SWP-Aktuell 2011/A 19, März 2011, 4 Seiten

2012 werden sich in Rio de Janeiro die Mitglieder der Vereinten Nationen zur nächsten großen Konferenz für nachhaltige Entwicklung (Rio+20) treffen. Eines der beiden Leitthemen wird die sogenannte Green Economy sein. Doch bisher fehlt ein internationaler Konsens, was eine grüne Wirtschaftsweise ausmacht und was mit dem Green-Economy-Konzept der VN einhergehen soll. In den Industrieländern gibt es schon vergleichbare Ansätze wie die grüne Wachstumsstrategie der OECD und die Roadmap der Europäischen Union für eine kohlenstoffarme Wirtschaft. Bei den Treffen der G20 dagegen, die für den Umgang mit der globalen Finanzkrise zuständig sind, spielt eine mehrdimensionale, nachhaltige Weltwirtschaftsordnung keine Rolle. Es ist aber notwendig, die Debatte darüber auch in jenen Gremien und Ressorts zu führen, die die Entwicklungen der Kapitalmärkte und der Realwirtschaft maßgeblich mitbestimmen. Andernfalls wird eine Transformation hin zu sozial gerechter und umweltfreundlicher Entwicklung nicht gelingen.

SWP-Studie

Marco Overhaus
Eine Frage der Glaubwürdigkeit

Konventionelle und nukleare Sicherheitszusagen der USA in Europa


Peter Becker
Ein neuer Haushalt für die EU

Die Verhandlungen über den mehrjährigen Finanzrahmen 2021–2027