Guido Steinberg, Isabelle Werenfels

Al-Qaida im Maghreb

Trittbrettfahrer oder neue Bedrohung?

SWP-Aktuell 2007/A 11, Februar 2007, 8 Seiten

Die schlagkräftigste bewaffnete Gruppierung in Algerien hat sich in "al-Qaida im islamischen Maghreb" umbenannt und signalisiert damit Internationalisierung. Dabei ist unklar, ob die geschwächte Gruppe sich primär zu Rekrutierungszwecken ein neues Etikett zugelegt hat oder ob sie verstärkt außerhalb Algeriens agieren will. Für letzteres sprechen ihre Versuche, das Operationsgebiet auf die Nachbarstaaten auszuweiten und vermehrt in Marokko und Tunesien zu rekrutieren. Unabhängig davon, wie groß die terroristische Bedrohung tatsächlich ist, dürften diese Bestrebungen eine negative Spirale in Gang setzen: Vermehrte Aktivitäten der Gruppierung werden die Maghrebstaaten veranlassen, repressive Praktiken zu verstärken und die militärische Kooperation mit den USA zu intensivieren. Beides wiederum gibt erfahrungsgemäß den bewaffneten Gruppen Auftrieb. Europa ist daher gut beraten, trotz der notwendigen Kooperation in Sicherheitsbelangen vermehrt auf Einhaltung von Menschenrechten und rechtsstaatlichen Verfahren zu pochen.