Digitale Außenpolitik

Foto von Franck Veschi auf https://unsplash.com/
Foto von Franck Veschi auf https://unsplash.com/

Nahezu sämtliche digitale Kommunikation basiert derzeit auf der technischen Infrastruktur des Internets. Diese hat eine physische Komponente in Form des weltweiten Netzes von Kabelverbindungen, beruht aber vor allem auf Software-Standards wie etwa dem TCP/IP-Protokoll. Die Regulierung dieser digitalen Infrastruktur galt lange als unpolitische, rein technische Koordinationsaufgabe. Zunehmend jedoch zeigt sich, dass Entscheidungen über die globale digitale Infrastruktur enorme Konsequenzen für die weitere Entwicklung der Digitalisierung haben. Diese Entscheidungen schaffen Pfadabhängigkeiten und verändern Machtkonstellationen. Sie sind dementsprechend zunehmend politisch umkämpft. So verstanden reicht die Regulierung des Internets (»Internet Governance«) weit über die technische Koordinierung hinaus und wird zu einem zentralen Element bei der Gestaltung der Digitalisierung.

Einen wichtigen Ansatzpunkt bildet dabei die Analyse der institutionellen Strukturen und Akteurskonstellationen in diesem Feld. International wird über Fragen der Digitalisierung auf verschiedenen Ebenen und in den verschiedensten Formaten verhandelt. Neben klassischen zwischenstaatlichen Foren wie etwa der EU oder der International Telecommunication Union (ITU) finden sich Multi-Stakeholder-Formate wie die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) und das Internet Governance Forum ebenso wie primär von technischen Expertinnen und Experten besetzte Gremien wie die Internet Engineering Task Force. Schließlich stellt sich in der Debatte um »Digital Diplomacy« die Frage, wie sich die Digitalisierung auf die Modi der Interaktion in der internationalen Politik auswirkt.

Literatur

Treffer 1 bis 10 von 15
Anfang | Zurück | 1 2 | Weiter | Ende
Marcel Dickow, Daniel Jacob

Das globale Ringen um die Zukunft der künstlichen Intelligenz

Internationaler Regulierungsbedarf und Chancen für die deutsche Außenpolitik

SWP-Aktuell 2018/A 24, April 2018, 8 Seiten
Corneliu Bjola

Trends and Counter-Trends in Digital Diplomacy

Working Paper, Project “Diplomacy in the 21st Century”, No 18, September 2017, 10 Seiten
Ben Wagner

Agile, engaged, effective diplomacy? Finding the digital in diplomacy

Working Paper, Project “Diplomacy in the 21st Century”, No 16, September 2017, 7 Seiten
Corneliu Bjola

Adapting Diplomacy to the Digital Age:

Managing the Organisational Culture of Ministries of Foreign Affairs

Working Paper, Project “Diplomacy in the 21st Century”, No 09, March 2017, 10 Seiten
Jan Melissen, Emillie V. de Keulenaar

The Case for Critical Digital Diplomacy

Working Paper, Project “Diplomacy in the 21st Century”, No 07, February 2017, 7 Seiten
Marcel Dickow

Das EurasiaNet – oder wie das Internet zerbrach

in: Sabine Fischer, Margarete Klein (Hg.)
Denkbare Überraschungen

Elf Entwicklungen, die Russlands Außenpolitik nehmen könnte

Beiträge zu Sammelstudien 2016/S 15, Juli 2016, 87 Seiten, S. 47-52
Annegret Bendiek, Christoph Berlich, Tobias Metzger

Die digitale Selbstbehauptung der EU

SWP-Aktuell 2015/A 71, August 2015, 8 Seiten
Marcel Dickow

Außenpolitik der Dienste

Die strategische Kommunikationsüberwachung und ihre Folgen

SWP-Aktuell 2015/A 18, Februar 2015, 4 Seiten
Treffer 1 bis 10 von 15
Anfang | Zurück | 1 2 | Weiter | Ende
 

SWP-Aktuell

Annegret Bendiek, Ronja Kempin, Nicolai von Ondarza
Mehrheitsentscheidungen und Flexibilisierung in der GASP

Ein kritischer Blick auf Instrumente für eine effektivere EU-Außen- und Sicherheitspolitik


Julius Gebauer, Felix Heiduk
Zeitenwende in Malaysia nach den Wahlen

Hoffnung auf politischen Wandel


SWP-Studien

Felix Heiduk (Hg.)
Das kommende Kalifat?

»Islamischer Staat« in Asien: Erscheinungsformen, Reaktionen und Sicherheitsrisiken


Peter Becker
Die EU auf dem Weg in eine »Transferunion«?

Ein Beitrag zur Entdramatisierung