Lukas Boeckelmann, Stormy-Annika Mildner

Unsicherheit, Ungewissheit, Risiko

Die aktuelle wissenschaftliche Diskussion über die Bestimmung von Risiken

SWP-Zeitschriftenschau 2011/ZS 02, September 2011, 8 Seiten

Manche nennen sie Schwarze Schwäne, andere Unknown Unknowns: So unterschiedlichen Ereignissen wie dem Attentat auf ein Regierungsgebäude in Oslo und ein Feriencamp der norwegischen Jungsozialisten, dem anhaltenden arabischen Frühling, dem Nuklearunfall im japanischen Fukushima oder der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise ist gemeinsam, dass sie für viele Beobachter und Betroffene überraschend kamen. Sie geben Anlass zu der Frage, ob wir Risiken, die aus unsicheren Entwicklungen resultieren, hinreichend bestimmen können. Zuletzt wurde diese Frage intensiv nach den Terroranschlägen des 11. September 2001 diskutiert. Mit den genannten Ereignissen hat das Thema neuen Aufwind erhalten. Die ausgewählten Publikationen bieten verschiedene Definitionen von Risiko und Unsicherheit. Sie zeigen, dass eine wachsende Zahl von wissenschaftlichen Beobachtern das rational-objektive Risikoverständnis in Frage stellt und für eine stärkere Berücksichtigung von Ungewissheiten plädiert.

SWP-Aktuell

Fabian Burkhardt
Russlands Krise der Repräsentation

Politische Risiken vor dem großen Wahlzyklus 2021–2024


Annette Weber
Für eine friedliche Transition im Sudan

Aktuelle Entwicklungen und mögliche Szenarien