Steffen Halling, Susan Stewart

Identität und Gewalt in der Ukraine

Gesellschaftliche Entwicklungen seit dem Majdan

SWP-Aktuell 2015/A 23, März 2015, 8 Seiten

Die Ukraine durchläuft seit Ausbruch der Majdan-Proteste Ende 2013 einen tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel. Dabei sind konsolidierende, aber auch polarisierende Tendenzen zu erkennen. Die »Revolution der Würde« ebenso wie die Verletzung der territorialen Integrität des Landes durch Russland haben deutlich dazu beigetragen, die ukrainische Identität zu stärken. Dies hat den gesellschaftlichen Zusammenhalt befördert. Gleichzeitig wurden bestehende Konflikte innerhalb der Gesellschaft durch diese Entwicklungen und die sie begleitenden Gewalterfahrungen noch verschärft. Es bedarf einer nachhaltigen Stabilisierung der Ukraine, um zu verhindern, dass sich die gesellschaftlichen Bruchlinien weiter vertiefen. Für ukrainische wie externe Akteure wird es zu diesem Zweck erforderlich sein, sich mit Wegen ziviler Konfliktbearbeitung und gesellschaftlicher Versöhnungsprozesse auseinanderzusetzen.

SWP-Studie

Felix Heiduk (Hg.)
Das kommende Kalifat?

»Islamischer Staat« in Asien: Erscheinungsformen, Reaktionen und Sicherheitsrisiken


Peter Becker
Die EU auf dem Weg in eine »Transferunion«?

Ein Beitrag zur Entdramatisierung