Citha D. Maaß

Indisch-Israelische Kooperation

Aus der indischen Fachzeitschrift "Strategic Analysis" 1999/ 2000

SWP-Zeitschriftenschau 2001/ZS 04, Februar 2001, 6 Seiten

Die indischen Nukleartests im Mai 1998 untermauerten Indiens Anspruch auf eine gewichtigere Rolle im internationalen System. Zugleich lenkten sie den Blick auf eine sicherheitspolitische Neuorientierung, die Indien nach dem Ende des Kalten Kriegs eingeleitet hatte. Eine dieser Komponenten war die Normalisierung der Beziehungen zu Israel, die im Januar 1992 mit dem Botschafteraustausch vollzogen wurde. Bemerkenswert war dieser Schritt aus mehreren Gründen: Die bis Mitte der 90er Jahre verheimlichte Kooperation mit Israel eröffnete nicht nur eine neue Dimension beim Aufbau strategischer Partnerschaften, die Normalisierung markierte auch eine grundlegende Korrektur der in den letzten vier Jahrzehnten verfolgten pro-arabischen Nahost-Politik. Außerdem nährte die wachsende Kooperation zwischen den beiden »nicht-offiziellen« Nuklearmächten Spekulationen über gemeinsame nukleartechnologische und strategische Interessen.

SWP-Aktuell

Uwe Halbach
Militarisierungsprozesse im Südkaukasus

Aufrüstung und Kriegsrhetorik im Umfeld ungelöster Territorialkonflikte


Günther Maihold, Zirahuén Villamar
Mexiko – ein neuer politischer Aufbruch

Unklare Perspektiven der Präsidentschaft von Andrés Manuel López Obrador


SWP-Studie

Peter Rudolf
Aporien atomarer Abschreckung

Zur US-Nukleardoktrin und ihren Problemen


Janis Kluge
Russlands Staatshaushalt unter Druck

Finanzielle und politische Risiken der Stagnation