Die Stiftung Wissenschaft und Politik

Das SWP-Gebäude

Die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) ist eine unabhängige wissenschaftliche Einrichtung. Wir beraten auf der Grundlage eigener, praxisbezogener Forschung politische Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger in Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik bzw. der internationalen und Europapolitik. In diesen Themenfeldern sind wir einer der größten Think-Tanks Europas. Aufgabe der SWP ist es, vor allem den Deutschen Bundestag und die Bundesregierung zu beraten, ferner richten wir unsere Angebote an politische Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger in für Deutschland wichtigen internationalen Organisationen wie EU, Nato und die Vereinten Nationen.

Wir haben ein Liaison-Office in Brüssel, das als Plattform für die Präsentation von Forschungsergebnissen der SWP-Kolleginnen und -Kollegen in der europäischen Hauptstadt dient und zugleich ein Ort der Kooperation und des Dialogs mit Brüsseler Institutionen, vor allem EU und Nato, ist. Wir haben gut 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter; darüber hinaus sind regelmäßig Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler, Projekt-Fellows sowie Praktikantinnen und Praktikanten im Haus.

Merkmale unserer Arbeit

Das Zusammenspiel von fünf Merkmalen kennzeichnet unsere Arbeit und unterscheidet uns von anderen Think-Tanks. Kernmerkmal ist die Wissenschaftlichkeit, die wir konsequent multiperspektivisch betreiben. In der Auswahl der Themen und der Entscheidung über ihre Bearbeitung sind wir unabhängig; Auswahlkriterium ist die politische Relevanz aus Sicht der SWP. Die mündliche Beratung findet in der Regel vertraulich statt.

Die Merkmale im Einzelnen

SWP-Aktuell

Anja Dahlmann, Elisabeth Hoffberger-Pippan, Lydia Wachs
Autonome Waffensysteme und menschliche Kontrolle

Konsens über das Konzept, Unklarheit über die Operationalisierung


Moritz Rudolf
Xi Jinpings »Rechtsstaatskonzept«

Neue Substanz im Systemkonflikt mit China


SWP-Studien

Ronja Kempin (Hg.)
Frankreichs Außen- und Sicherheitspolitik unter Präsident Macron

Konsequenzen für die deutsch-französische Zusammenarbeit


Wolfram Lacher
Unser schwieriger Partner

Deutschlands und Frankreichs erfolgloses Engagement in Libyen und Mali