Peter Schubert

Zündstoff im Konfliktfeld des Balkan: Die albanische Frage

Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft, Dezember 1996, 99 Seiten ISBN 3-7890-4974-3 [AMP, Bd. 49]

Auf dem Balkan tickt eine Zeitbombe – die albanische Frage. Über Jahrzehnte von der europäischen Politik nur am Rande wahrgenommen oder verdrängt und somit vornehmlich den Akteuren des Geschehens in der Region überlassen, erhält sie zunehmend internationale Relevanz. Wird es um Kosovo – und das ist das akute Spannungsfeld – zu einem weiteren, diesmal den Rahmen des ehemaligen Jugoslawien überschreitenden gewaltsamen Konflikt mit unkalkulierbaren Folgen für die Region und über sie hinaus kommen? Noch läßt sich nicht absehen, ob der mühevolle Weg zur Dialogpolitik und zu direkten Verhandlungen zwischen Pri*stina und Belgrad gelingt oder ob neue Waffengänge das Geschehen bestimmen werden. Forderungen der Kosovo-Albaner nach Unabhängigkeit und Loslösung von der Bundesrepublik Jugoslawien kollidieren mit fundamentalen nationalen Interessen Serbiens. Die Untersuchung zeigt den Zusammenhang von historisch begründetem Anspruch und aktuellen Realisierungsbedingungen auf.

 

SWP-Aktuell

Claudia Zilla
Kein lateinamerikanischer Frühling

Hegemonie, Konsens und Wettbewerb in fragilen Demokratien


Sonja Schiffers
Russland und die VN-Agenda »Frauen, Frieden, Sicherheit«

Wie die Bundesregierung die Umsetzung der Agenda in Russland und in Konflikten mit russischer Beteiligung fördern kann