Peter Schubert

Zündstoff im Konfliktfeld des Balkan: Die albanische Frage

Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft, Dezember 1996, 99 Seiten ISBN 3-7890-4974-3 [AMP, Bd. 49]

Auf dem Balkan tickt eine Zeitbombe – die albanische Frage. Über Jahrzehnte von der europäischen Politik nur am Rande wahrgenommen oder verdrängt und somit vornehmlich den Akteuren des Geschehens in der Region überlassen, erhält sie zunehmend internationale Relevanz. Wird es um Kosovo – und das ist das akute Spannungsfeld – zu einem weiteren, diesmal den Rahmen des ehemaligen Jugoslawien überschreitenden gewaltsamen Konflikt mit unkalkulierbaren Folgen für die Region und über sie hinaus kommen? Noch läßt sich nicht absehen, ob der mühevolle Weg zur Dialogpolitik und zu direkten Verhandlungen zwischen Pri*stina und Belgrad gelingt oder ob neue Waffengänge das Geschehen bestimmen werden. Forderungen der Kosovo-Albaner nach Unabhängigkeit und Loslösung von der Bundesrepublik Jugoslawien kollidieren mit fundamentalen nationalen Interessen Serbiens. Die Untersuchung zeigt den Zusammenhang von historisch begründetem Anspruch und aktuellen Realisierungsbedingungen auf.

 

SWP-Aktuell

Christian Wagner
Indisch-pakistanische Beziehungen im Schatten der Seidenstraßeninitiative

Die Entkoppelung beider Staaten schreitet voran


Matthias Schulze
Überschätzte Cyber-Abschreckung

Analyse der in der neuen US Cyber-Doktrin vorgesehenen Abschreckungspotenziale und Lehren für Deutschlands »aktive Cyberabwehr«


SWP-Studie

Wolfgang Richter
Erneuerung der konventionellen Rüstungskontrolle in Europa

Vom Gleichgewicht der Blöcke zur regionalen Stabilität in der Krise


Steffen Angenendt, Nadine Biehler, David Kipp, Amrei Meier
Mehr Flüchtlinge, unzureichende Finanzmittel

Wie kann der internationale Flüchtlingsschutz finanziert werden?