Manfred Wöhlcke

Ökologische Sicherheit - Neue Agenda für die Umweltpolitik?

Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft, Dezember 1996, 121 Seiten ISBN 3-7890-5100-4 [AMP, Bd. 51]

Der Begriff ökologische Sicherheit verweist auf den Zusammenhang anthropogener Umweltprobleme und Sicherheitsbedrohungen. Umweltveränderungen können Leben und Lebensqualität von Völkern und Regionen bedrohen und sind somit potentielle Sicherheitsrisiken. Die Verschärfung der globalen Umweltprobleme beruht auf dem Zusammenwirken von wirtschaftlicher Entwicklung, demographischem Wachstum und unzureichender politischer Vorsorge. Eine Bewältigung dieser Probleme ist allenfalls in wenigen Teilbereichen in Sicht. Daher ist es geboten, sich nicht nur auf umweltpolitische Lösungsstrategien zu konzentrieren, sondern sich ebenfalls mit Anpassungsstrategien im Hinblick auf absehbare negative Entwicklungen zu befassen. Zu letzteren gehört auch sicherheitspolitische Vorsorge in bezug auf ökologisch verursachte beziehungsweise mitverursachte Konflikte. Die Arbeit faßt die Diskussion über ökologische Sicherheit zusammen, grenzt ökologische Entwicklungsszenarien ein, die mit sicherheitspolitischen Risiken verbunden sind, und formuliert Schlußfolgerungen für die internationale Politik Deutschlands.

 

SWP-Aktuell

Claudia Zilla
Kein lateinamerikanischer Frühling

Hegemonie, Konsens und Wettbewerb in fragilen Demokratien


Sonja Schiffers
Russland und die VN-Agenda »Frauen, Frieden, Sicherheit«

Wie die Bundesregierung die Umsetzung der Agenda in Russland und in Konflikten mit russischer Beteiligung fördern kann