Andreas Jacobs, Carlo Masala (Hg.)

Hannibal ante portas? Analysen zur Sicherheit an der Südflanke Europas

Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft, Dezember 1999, 203 Seiten ISBN 3-7890-6847-0 [AMP, Bd. 61]

Seit dem Ende des Ost-West-Konflikts ist das sicherheitspolitische Interesse am Mittelmeerraum in Europa sprunghaft angestiegen. Bei der Suche nach angemessenen Strategien für den Umgang mit krisenhaften Entwicklungen in vielen Ländern Nordafrikas und des Nahen Ostens wurde aber rasch deutlich, daß die sicherheitspolitischen Herausforderungen an Europas Südflanke nicht nur diffus und regional unterschiedlicher Natur sind, sondern von den Staaten der EU und der NATO auch teilweise sehr verschieden wahrgenommen werden. Ausgangsüberlegung des Bandes ist es, die Einschätzung von Sicherheitsrisiken und Überlegungen über mögliche Entwicklungen mit dem Aufzeigen von Politikoptionen und Gestaltungsspielräumen westlicher Politik zu verbinden. Die ersten drei Beiträge des Sammelbandes befassen sich mit der Entwicklung des transatlantischen Verhältnisses bzw. seiner Bedeutung für eine Stabilisierung des Mittelmeerraumes. Ein zweiter thematischer Block beschäftigt sich mit konkreten sicherheitspolitischen Entwicklungen und ihren Konsequenzen. Abschließend werden die bisherigen Reaktionen der westlichen Regierungen und Institutionen ins Zentrum der Überlegungen gerückt.

 

Dieses Buch bestellen

 

SWP-Aktuell

Christian Wagner
Indisch-pakistanische Beziehungen im Schatten der Seidenstraßeninitiative

Die Entkoppelung beider Staaten schreitet voran


Matthias Schulze
Überschätzte Cyber-Abschreckung

Analyse der in der neuen US Cyber-Doktrin vorgesehenen Abschreckungspotenziale und Lehren für Deutschlands »aktive Cyberabwehr«


SWP-Studie

Wolfgang Richter
Erneuerung der konventionellen Rüstungskontrolle in Europa

Vom Gleichgewicht der Blöcke zur regionalen Stabilität in der Krise


Steffen Angenendt, Nadine Biehler, David Kipp, Amrei Meier
Mehr Flüchtlinge, unzureichende Finanzmittel

Wie kann der internationale Flüchtlingsschutz finanziert werden?