Christian Deubner

Europäische Verfassungsfragen nach Nizza

Aus Zeitungen und Fachzeitschriften, 1.Halbjahr 2001

SWP-Zeitschriftenschau 2001/ZS 09, August 2001, 7 Seiten

Regionen:

Europa

Nach der Vertragsrevision von Nizza im Dezember 2000 stehen wie nach jeder Regierungskonferenz die Analysen der dort erfolgten Vertragsänderungen im Vordergrund der europawissenschaftlichen Debatte. Wie die Regierungen und ihre Stäbe, so befassen sich auch die Experten an Universitäten und Instituten mit der Deutung des Erreichten, der Erklärung des Nicht-Erreichten, der Zuweisung von Verantwortlichkeiten und der Herausarbeitung von Motiven, schließlich der Spekulation über das als nächstes Anzustrebende. Fragen, die bis vor kurzem vielfach dominierten, wie zur WWU, bleiben derzeit im Hintergrund, eher ist noch die Erweiterung - vom politischen Ansatz her eng mit Nizza verbunden - ein vorrangiges Thema.

SWP-Aktuell

Heribert Dieter
Die neue Liebe zur Autarkie

Risiken für die deutsche und europäische Exportwirtschaft


Wolfgang Richter
USA und Russland verlängern New Start

Erst ein Folgevertrag wird künftig die strategische Stabilität sichern


SWP-Studie

Daniel Voelsen
Internet aus dem Weltraum

Wie neuartige Satellitenverbindungen die globale Internet‑Governance verändern könnten


Christian Schaller
Der Meeresspiegelanstieg als Herausforderung für die maritime Ordnung

Kann das Seevölkerrecht Stabilität gewährleisten?