Hartmut Pohlman (Hg.), Erhard Forndran

Europäische Sicherheit nach dem Ende des Warschauer Paktes

Baden-Baden Nomos-Verlag, Januar 1993, 395 Seiten ISBN 3-7890-2898-3 [IPS, Bd. 33]

Nach dem Ende des Warschauer Paktes stehen die europäischen Staaten vor der Aufgabe, ihre Sicherheit und ihre Sicherheitsbeziehungen grundlegend neu zu gestalten. Bedingungen, Herausforderungen und Chancen Europäischer Sicherheit werden in dem Buch ebenso diskutiert wie konzeptionelle Überlegungen zur Umsetzung von Lösungsansätzen in praktisches politisches Handeln. Die Erörterung politischer und militärischer Stabilitätsfragen ist einer der Schwerpunkte dieses Bandes. In diesem Teil werden vor allem Rüstungstechnik, die Rolle von Kernwaffen, Verteidigungsstrukturen, Offensiv- und Defensivfähigkeit von Streitkräften in ihrem Verhältnis zu Stabilität untersucht. In einem abschließenden Teil werden kooperative Formen künftiger Sicherheit diskutiert, wobei neben Gedanken zur Zielsetzung von Rüstungskontrolle und zur Fortentwicklung von Vertrauensbildenden Maßnahmen auch konzeptionelle Vorüberlegungen zu einem kommunikationsorientierten Krisenmanagement entwickelt werden. Das Buch, an dem dreizehn Autoren aus Wissenschaft und Administration beteiligt sind, hat dort besondere Aktualität, wo Lösungsansätze für sicherheitspolitische Problemstellungen auch unter Bedingungen sich wandelnder Konstellationen erörtert werden.

 

SWP-Aktuell

SWP-Studie

Michael Paul
Arktische Seewege

Zwiespältige Aussichten im Nordpolarmeer


Andrea Schmitz
Die Transformation Usbekistans

Strategien und Perspektiven