Klaus-Dieter Schwarz

Englands Probleme mit Europa

Ein Beitrag zur Maastricht-Debatte

Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft, Dezember 1996, 163 Seiten ISBN 3-7890-4671-X [AMP, Bd. 47]

Ein stabiles und handlungsfähiges Europa ohne England ist nicht möglich. In den Diskussionen um die Reform der EU fällt Großbritannien aber häufig die Rolle eines Außenseiters und Verhinderers zu. Das Buch untersucht die tieferen Ursachen dieser Probleme, die in den Besonderheiten englischer Kultur liegen, und fragt, wie eine Europäische Union künftig beschaffen sein muß, um England mit Europa zu versöhnen und zu einem konstruktiven Partner werden zu lassen. Angesichts des möglichen Regierungswechsels bei den bevorstehenden Wahlen zeigt der Verfasser, daß sich die Vorstellungen der Labour-Führung in der Europapolitik nur geringfügig von der Major-Regierung unterscheiden. Aber die Aussichten sind dennoch günstig, daß England europäischer wird, zumal wenn sich aus dem deutsch-französischen Tandem in der Union eine Triade entwickelt, mit Großbritannien "at the heart of Europe".

 

SWP-Aktuell

Claudia Zilla
Kein lateinamerikanischer Frühling

Hegemonie, Konsens und Wettbewerb in fragilen Demokratien


Sonja Schiffers
Russland und die VN-Agenda »Frauen, Frieden, Sicherheit«

Wie die Bundesregierung die Umsetzung der Agenda in Russland und in Konflikten mit russischer Beteiligung fördern kann