Philipp S. Müller

Die Außenpolitik der USA und der 11. September

Aus amerikanischen Fachzeitschriften, 2.Halbjahr 2001

SWP-Zeitschriftenschau 2002/ZS 01, Januar 2002, 8 Seiten

Regionen:

USA

Die Ereignisse vom 11. September 2001 dominieren die außenpolitische Diskussion in den USA. Der »11. September« als Begriff steht für paradigmatischen Wandel. Drei Fragen beherrschen die Diskussion: Was bedeutet dieses Datum für die Außenpolitik der Bush-Regierung? Wird sie multilateraler? Welche neuen Denkansätze können helfen, die Ereignisse zu verstehen? Der 11. September veränderte allerdings nicht alles, es gab auch vorher Dispute, die in der heutigen Diskussion wieder auftauchen.

SWP-Aktuell

SWP-Studie

Ronja Kempin (Hg.)
Frankreichs Außen- und Sicherheitspolitik unter Präsident Macron

Konsequenzen für die deutsch-französische Zusammenarbeit


Wolfram Lacher
Unser schwieriger Partner

Deutschlands und Frankreichs erfolgloses Engagement in Libyen und Mali