Tim Altegör

Der Verfall amerikanischer Vormacht - Rückkehr einer Debatte

Beiträge in US-Fachzeitschriften seit dem Amtsantritt Obamas

SWP-Zeitschriftenschau 2010/ZS 03, Juli 2010, 8 Seiten

Regionen:

USA

Noch vor wenigen Jahren war vielfach die Rede von einem übermächtigen Amerika, ja von einem »amerikanischen Imperium«. Derzeit aber wird über einen relativen machtpolitischen Niedergang der USA gegenüber anderen Staaten diskutiert. Diese Debatte bricht in der außenpolitischen Elite des Landes mit einer gewissen Regelmäßigkeit aus. Amerika, so heißt es dann, sei im Begriff, seine internationale Vormachtstellung einzubüßen. Diesmal verweisen die Anhänger der These auf die militärische Überforderung der USA in Afghanistan und im Irak, auf den wirtschaftlichen Erfolg Chinas und anderer aufstrebender Mächte, auf die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise - und auf eine neue außenpolitische Konzeption der Obama-Regierung. Unter den Kritikern der Niedergangsthese bestreiten die einen grundsätzlich, dass sich die globalen Machtverhältnisse verschieben. Andere hingegen denken darüber nach, wie sich die Führungsrolle der USA unter veränderten Umständen bewahren lässt.

SWP-Aktuell

Isabelle Werenfels
Maghrebinischer Wettstreit um Subsahara-Afrika

Algerien und Tunesien wollen Marokko das Feld nicht allein überlassen


Marco Overhaus, Florian Böller, Laura von Daniels, Susanne Dröge, Gerlinde Groitl, Curd B. Knüpfer, Christian Lammert, Sascha Lohmann, Stormy-Annika Mildner, Claudia Schmucker, David Sirakov, Johannes Thimm, Darwin Veser, Lora Anne Viola
Jenseits der Wahlen

Sieben Trends, die die Innen- und Außenpolitik der USA prägen werden