Charlotte Höhn, Susanne Schmid, Manfred Wöhlcke

Demographische Entwicklungen in und um Europa

Politische Konsequenzen

Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft, April 2004, 240 Seiten ISBN 3-8329-0680-0 [AMP, Bd. 69]

Regionen:

Europa

Trotz langsam abnehmender Zuwachsraten nimmt die Weltbevölkerung in absoluten Zahlen dramatisch zu, und zwar vor allem aufgrund der vergleichsweise »jungen« Bevölkerungen sowie der hohen Geburtenraten in den Entwicklungsländern. In den meisten Industrieländern stagniert die Bevölkerung jedoch, und zwar trotz laufender Zuwanderung. Dies ist auch der Fall in den meisten west- und osteuropäischen Staaten, ganz im Gegensatz zur angrenzenden südlichen und südöstlichen Peripherie. Die vorliegende, von der Thyssen-Stiftung geförderte Studie basiert auf einer interdisziplinären Zusammenarbeit der Stiftung Wissenschaft und Politik (Berlin) sowie des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (Wiesbaden). Die Analyse geht schwerpunktsmäßig auf drei Aspekte ein: die Schrumpfungstendenz europäischer Bevölkerungen und ihre veränderte Altersstruktur; die Verschiebung internationaler Gewichte aufgrund zunehmender demographischer Asymmetrien; und schließlich die Verschärfung der internationalen Migrationsproblematik. Diese Themen werden unter dem Aspekt politisch relevanter Konsequenzen diskutiert.

SWP-Aktuell

Laura von Daniels, Markus Kaim, Ronja Kempin, Kai-Olaf Lang, Marco Overhaus, Johannes Thimm
Neustart mit Präsident Biden

Fünf Prioritäten Deutschlands und Europas für eine transatlantische Agenda


Moritz Rudolf
Das Gesetz zur nationalen Sicherheit in der Sonderverwaltungszone Hongkong

Ein Vorbote für Chinas neue Deutungshoheit bei internationalen Rechtsfragen


SWP-Studie

Azadeh Zamirirad
Irans »Blick nach Osten«

Asien, Eurasien und die ordnungspolitische Vision der Islamischen Republik


Sascha Lohmann, Johannes Thimm
Verletzliche Staaten von Amerika

Die Covid-19-Pandemie als Hypothek für die Zukunft