Charlotte Höhn, Susanne Schmid, Manfred Wöhlcke

Demographische Entwicklungen in und um Europa

Politische Konsequenzen

Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft, April 2004, 240 Seiten ISBN 3-8329-0680-0 [AMP, Bd. 69]

Regionen:

Europa

Trotz langsam abnehmender Zuwachsraten nimmt die Weltbevölkerung in absoluten Zahlen dramatisch zu, und zwar vor allem aufgrund der vergleichsweise »jungen« Bevölkerungen sowie der hohen Geburtenraten in den Entwicklungsländern. In den meisten Industrieländern stagniert die Bevölkerung jedoch, und zwar trotz laufender Zuwanderung. Dies ist auch der Fall in den meisten west- und osteuropäischen Staaten, ganz im Gegensatz zur angrenzenden südlichen und südöstlichen Peripherie. Die vorliegende, von der Thyssen-Stiftung geförderte Studie basiert auf einer interdisziplinären Zusammenarbeit der Stiftung Wissenschaft und Politik (Berlin) sowie des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (Wiesbaden). Die Analyse geht schwerpunktsmäßig auf drei Aspekte ein: die Schrumpfungstendenz europäischer Bevölkerungen und ihre veränderte Altersstruktur; die Verschiebung internationaler Gewichte aufgrund zunehmender demographischer Asymmetrien; und schließlich die Verschärfung der internationalen Migrationsproblematik. Diese Themen werden unter dem Aspekt politisch relevanter Konsequenzen diskutiert.

SWP-Aktuell

Marianne Beisheim
UN-Gipfel – Jetzt mal Taten statt Worte?

Staats- und Regierungschefs treffen sich zum SDG-Gipfel in New York


René Schulz
Streitkräfte europäischer denken

Die Öffnung der Bundeswehr für ausländische Bewerber ist sinnvoll und angezeigt