Paul Joscha Kohlenberg

China und die »Rückkehr« der USA nach Asien

Aus chinesischen Fachzeitschriften des ersten Halbjahrs 2012

SWP-Zeitschriftenschau 2012/ZS 05, September 2012, 8 Seiten

Die USA wollen den Schwerpunkt ihrer Außenpolitik in die Asien-Pazifik-Region verlagern. Wie die Obama-Regierung seit Herbst 2011 in einer Reihe von Stellungnahmen verkündet hat, wurde eine umfangreiche Aufwertung und Vertiefung der amerikanischen Asienpolitik beschlossen. Diese zielt darauf ab, die politische, wirtschaftliche und militärische Entwicklung der schnell wachsenden Region im Sinne Washingtons zu prägen. Dabei wollen die USA entschiedener als Gegengewicht zu China auftreten. Chinesische Analysten interpretieren Amerikas »Rückkehr« nach Asien auf verschiedene Weise. Unterschiedlich fallen auch ihre Vorschläge aus, wie China auf die neue Herausforderung im Wettbewerb um Einfluss in Asien reagieren sollte. In einer Empfehlung aber stimmen sie überein: China solle sein eigenes Modell regionaler Integration in Asien verfolgen und dabei vermeiden, sich von den USA in eine passive bzw. reaktive Rolle drängen zu lassen.

SWP-Aktuell

Nicolai von Ondarza
Die Zementierung des harten Brexits

Die Neuwahlen in Großbritannien und das EU-Austrittsverfahren


Melanie Müller
Konkurrenz für den ANC

Südafrikas dominante Partei verliert die Jugend und die ärmeren Schichten


SWP-Studien

Franziska Smolnik
Sozialpolitik und Regimestabilität im Südkaukasus

Das Beispiel Rentenreform


Oliver Meier
Nichtverbreitung in Räumen begrenzter Staatlichkeit

Der Beitrag internationaler Regime zur Kontrolle von Massenvernichtungskapazitäten in Kriegs- und Krisengebieten