Robert Lepenies, Thomas Rausch, Jens van Scherpenberg

Amerikas empfindliche Flanken: Energiesicherheit, Identitätskrise des Partners Europa

Aus amerikanischen Fachzeitschriften

SWP-Zeitschriftenschau 2006/ZS 06, November 2006, 8 Seiten

Regionen:

Europa, USA

In die außenpolitische Debatte der amerikanischen Fachöffentlichkeit haben sich im Verlauf des Jahres 2006 zunehmend Zeichen der Verunsicherung über die eigenen Perspektiven gemischt. Vor dem Hintergrund steigender Öl- und Gaspreise und krisenhafter Entwicklungen in wichtigen Förderregionen wächst in den USA die Sorge um die Energieversorgung und deren außenpolitische Implikationen. Beginnt Energiesicherheit daheim? Gilt es, die Abhängigkeit von Energieimporten zu senken? Oder ist umso entschlossener die Stabilität der Förderregionen zu stärken? Das andere große Thema ist Europa. Man fragt sich, ob der atlantische Verbündete auf die Dauer überhaupt noch ein handlungsfähiger Partner ist. Noch immer ist die Neigung groß, Europa abzuschreiben, politisch, moralisch, demographisch. Aber es mischen sich verstärkt Stimmen in die Debatte, die auf die nachhaltigen Stärken der EU hinweisen.

SWP-Aktuell

Evita Schmieg
Die Afrikanische Freihandelszone

Perspektiven für Afrika und die europäische Politik


Hanns Maull
Multilateralismus

Varianten, Möglichkeiten, Grenzen, Erfolgsbedingungen


SWP-Studie

Kai-Olaf Lang
Auf dem Weg zu mehr Resilienz

Die baltischen Staaten zwischen Verwundbarkeit und Bündnissolidarität


Guido Steinberg
Regionalmacht Vereinigte Arabische Emirate

Abu Dhabi tritt aus dem Schatten Saudi-Arabiens