Publikationen

Filtern Sie unsere Publikationen nach Thema, Region, Wissenschaftler/in, Publikationsjahr und / oder Publikationsreihe. Sie können Filter einzeln oder in Kombination verwenden. Suchbar sind SWP-Studien, SWP-Aktuell, SWP-Zeitschriftenschauen, Kurz gesagt, Nomos-Buchreihen sowie ggf. entsprechende englischsprachige Reihen (bitte Sprache wechseln).

Weitere Publikationstypen finden Sie auf den Seiten der Forschungsgruppen bzw. der Institutsleitung.

Unsere Publikationsreihen

Maßnahmen zur Qualitätssicherung bei SWP-Publikationen

Filtern nach:

Aktive Filter:

Alle Filter löschen
  • Kurz gesagt  



Treffer 1 bis 10 von 425
Anfang | Zurück | 1 2 3 4 5 | Weiter | Ende
Gil Murciano

Deutschland sollte zwischen Iran und Israel vermitteln

Bei der Münchner Sicherheitskonferenz wurde mehrfach die Notwendigkeit einer aktiveren deutschen Außenpolitik betont. Als Vermittler im Konflikt zwischen Israel und Iran könnte gerade Deutschland eine weitere Eskalation in Nahost zu verhindern. Ein Plädoyer von Gil Murciano.

Kurz gesagt, Februar 2018
Annegret Bendiek

Eine flexible EU-Außenpolitik braucht parlamentarische Kontrolle

Verteidungsministerin von der Leyen schlägt die Einführung einer PESCO für die EU-Außenpolitik vor. Eine damit einhergehende Flexibilisierung ist wünschenswert, muss aber parlamentarisch kontrolliert werden, meint Annegret Bendiek.

Kurz gesagt, Februar 2018
Marco Overhaus

Die ziemlich traditionelle Trump-Doktrin

Die außenpolitischen Strategiedokumente der Trump-Administration spiegeln eine bemerkenswert traditionelle Sichtweise wider, die an bekannten Maximen festhält. Auch wenn der »Trump-Faktor« unberechenbar bleibt – sie bieten die Chancen für einen sachlichen Dialog, meint Marco Overhaus.

Kurz gesagt, Februar 2018
Laura von Daniels

US-Strafmaßnahmen gegen China gefährden die globale Handelsordnung

Donald Trump will die US-Amerikaner vor »Diebstahl geistigen Eigentums« schützen. Die zu erwartenden Strafmaßnahmen richten sich vor allem gegen China, würden aber auch der EU schaden – und der Welthandelsorganisation, meint Laura von Daniels.

Kurz gesagt, Februar 2018
Günter Seufert

Das Nato-Mitglied Türkei greift mit russischer Erlaubnis in Syrien ein

Mit ihrem Einmarsch nach Syrien trägt die Türkei den Krieg in eine der wenigen bisher weitgehend verschonten Ecken des Landes. Dieser Vorstoß schadet der Türkei selbst und treibt das Land ein weiteres Stück vom Westen weg in Richtung Russland, urteilt Günter Seufert

Kurz gesagt, Januar 2018
Matthias Schulze

Meltdown & Spectre: Wie Deutschland mit IT-Schwachstellen umgehen sollte

Die Hardware-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre erlauben Cyberangriffe auf Milliarden PCs und Smartphones weltweit. Matthias Schulze über die gängige Praxis, Sicherheitslücken für Spionagezwecke auszunutzen, anstatt für ihre Schließung zu sorgen.

Kurz gesagt, Januar 2018
Steffen Halling, Susan Stewart

Die Korruptionsbekämpfung in der Ukraine droht zu scheitern

Der Widerstand der ukrainischen Elite gegen die Korruptionsbekämpfung verschärft sich. Deutschland und die EU sollten daher deutlich signalisieren, dass Rückschritte in diesem Bereich negative Konsequenzen haben werden, meinen Steffen Halling und Susan Stewart.

Kurz gesagt, Dezember 2017
Claudia Zilla

Wahlen in Chile: Leicht nach rechts geschwenkt

Bei der Präsidentenwahl in Chile hat ein konservativer Unternehmer die Stimmenmehrheit geholt. Auch in den Nachbarländern schwächelt die Linke. Mit ihrer Unterstützung für konservativere Parteien vergeben Wähler aber noch keinen Blankoscheck für einen drastischen Kurswechsel, meint Claudia Zilla.

Kurz gesagt, November 2017
Lars Brozus

Entscheidend ist die Selbstbindung Deutschlands

In der Debatte über die künftige transatlantische oder europäische Ausrichtung deutscher Außen- und Sicher­heitspolitik bleibt bisher die Frage offen, wie sich neue Verpflichtungen mit der machtpolitischen Selbst­bindung Deutschlands vereinbaren lassen, meint Lars Brozus

Kurz gesagt, November 2017
Susanne Dröge

Klimaverhandlungen in Bonn: Deutsches Engagement mit Widersprüchen

Seit dem 6. November tagen die Delegierten des Weltklimagipfels in Bonn. Bei den Verhandlungen geht es um die zügige Umsetzung des Paris-Abkommens und mehr Klimaschutz bis 2020, aber ausgerechnet damit kann Deutschland zurzeit nicht dienen, meint Susanne Dröge.

Kurz gesagt, November 2017
Treffer 1 bis 10 von 425
Anfang | Zurück | 1 2 3 4 5 | Weiter | Ende
 

SWP-Aktuell

Günther Maihold
Kolumbiens Frieden und Venezuelas Krise

Wie sich in Südamerika eine regionale Krisenlandschaft aufbaut


Kai-Olaf Lang
Deutschland und Polen: Kooperation trotz Differenzen

Die Beziehungen zu Warschau sollten realpolitisch gedacht und verfolgt werden