Dr. Sebastian Schiek

Dr. Sebastian Schiek


Forschungsgruppe: Osteuropa und Eurasien
Wissenschaftler

sebastian.schiek(at)swp-berlin.org

Tel.:+49 30 88007-331

11/2011 - 12/2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH)

2013 Promotion an der Universität Hamburg

2007 - 2008 Einjähriger Forschungsaufenthalt in Kasachstan, Promotionsstipendiat des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, Lehrbeauftragter an der Deutsch Kasachischen Universität, Almaty

Forschungsgebiete:

Zentralasien, Konflikte (regionale und zwischenstaatliche), Politische Ordnungen, Regionale Zusammenschlüsse und Kooperationen

Politik und Gesellschaft in Zentralasien, Außenpolitik in Zentralasien


SWP-Publikationen (Auswahl):

Sebastian Schiek

Usbekistan wagt sich an ein Update

Präsident Mirziyoyev plant den Übergang zu einem »neuen« Autoritarismus

SWP-Aktuell 2017/A 68, Oktober 2017, 4 Seiten
Sebastian Schiek

Zentralasien und die Eurasische Wirtschaftsunion

Warum die Bevölkerung noch hinter dem Integrationsprojekt steht

SWP-Aktuell 2016/A 31, April 2016, 4 Seiten
Sebastian Schiek

Verfassungsreform und Nachfolgefrage in Kasachstan

Die Abgabe von Kompetenzen des alternden Präsidenten an die Regierung hat vor allem symbolischen Charakter

SWP-Aktuell 2017/A 14, März 2017, 4 Seiten
Sebastian Schiek

Bewegung auf der Seidenstraße

Chinas »Belt and Road«-Initiative als Anreiz für zwischenstaatliche Kooperation und Reformen an Zentralasiens Grenzen

SWP-Studie 2017/S 16, August 2017, 35 Seiten

Externe Publikationen (Auswahl):

Sebastian Schiek

Der Afghanistankonflikt als Machtressource für Zentralasien?

in: OSZE Jahrbuch 2014, hrsg. von Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg/ IFSH, S. 341-355. Baden-Baden: Nomos Verlag, 2015
Sebastian Schiek

Widersprüchliche Staatsbildung - Kasachstans konservative Modernisierung

in: Demokratie, Sicherheit, Frieden 212. Baden-Baden: Nomos, 2014.
Sebastian Schiek

Kasachstan: Gelingt die konservative Modernisierung?

in: OSZE Jahrbuch 2013, hrsg. von Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg/ IFSH, S. 115-128. Baden-Baden: Nomos Verlag, 2014
Graeme Currie, Sebastian Schiek, Ursel Schlichting (Eds.) (Hg.)

Special Section: Central Asia and Afghanistan

in: Security and Human Rights 24 (2). Leiden: Nijhoff, 2013
Stephan Hensell, Sebastian Schiek

Seeing like a President: The 'Dilemma of Inclusion' in Kazakhstan

in: Hans-Henning Schröder, Susan Stewart, Margarete Klein, Andrea Schmitz, Presidents, Oligarchs and Bureaucrats: Forms of Rule in the Post-Soviet Space, pp. 203-222. Farnham: Ashgate, 2012

Medienbeiträge/ »Kurz gesagt« (Auswahl):

Sebastian Schiek

Zentralasiens neuer Regionalismus nimmt Fahrt auf

Die Staatschefs Zentralasiens planen mehr Kooperation ohne direkte Beteiligung der Großmächte Russland und China. Die EU kann sich als fairer Begleiter eines solchen Formats ins Spiel bringen, meint Sebastian Schiek.

Kurz gesagt, März 2018
Sebastian Schiek

Anschläge in New York, Stockholm, Istanbul und St. Petersburg

Zentralasien-Experte: Täter wurden im Ausland radikalisiert

Interview von Ute Meyer, in: Deutschlandfunk, 01.11.2017 (online)
Sebastian Schiek

Steinmeier in Kasachstan

Enttäuschte Erwartungen

Interview von Christine Watty, in: Deutschlandfunk Kultur, 12.07.2017 (online)
Sebastian Schiek

Kredite und Versprechungen

Interview von Sven Hansen, in: taz - die tageszeitung, 10.05.2017 (online)

SWP-Aktuell

Susan Stewart
Die Beziehungen zwischen USA und Ukraine – besser als erwartet

Unter Präsident Trump ist eine Abkehr Washingtons von Kiew bislang ausgeblieben


Franziska Smolnik
Georgien positioniert sich auf Chinas neuer Seidenstraße

Die Beziehungen zwischen Tbilisi und Peking im Lichte der Belt-and-Road-Initiative


SWP-Studien

Uwe Halbach
Tschetscheniens Stellung in der Russischen Föderation

Ramsan Kadyrows Privatstaat und Wladimir Putins föderale Machtvertikale


Sebastian Schiek
Bewegung auf der Seidenstraße

Chinas »Belt and Road«-Initiative als Anreiz für zwischenstaatliche Kooperation und Reformen an Zentralasiens Grenzen