Vollständiger Lebenslauf

Ausbildung:

1992-1998: Studium der Neueren und Neuesten sowie Mittelalterlichen Geschichte und Politikwissenschaft an der Ludwig-Maximilians Universität München

1995: Sprachkurs an der Lomonosov-Universität Moskau

1998: Magister Artium an der LMU München

2002: Promotion zum Dr. phil. (Thema: »Russlands schwacher Föderalismus und Parlamentarismus. Der Föderationsrat«) an der LMU München

Vorherige Positionen:

1998-2000: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsprojekt »Parlamentarismus in Russland« am Geschwister-Scholl Institut der LMU München

2001: Promotionsstipendiatin der Heinz und Sybille Laufer-Stiftung für Politische Wissenschaft, München

2002-2004: PostDoc-Stipendiatin des Hochschul- und Wissenschaftsprogramms (HWP) und Lehrbeauftragte am Geschwister-Scholl-Institut der LMU München

2003-2004: Lehrbeauftragte am Institut für Politikwissenschaft an der Universität Regensburg

2004-2008: Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Vergleichende Politikwissenschaft (Mittel- und Osteuropa) an der Universität Regensburg

01/2011-07/2011: Teilnahme am Sicherheitspolitischen Seminar der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS)

10/2015 - 12/2015 Robert Bosch Public Policy Fellow at the Transatlantic Academy in Washington, D.C.

Seit 01/2016 Stellvertretende Forschungsgruppenleiteri, Forschungsgruppe Osteuropa und Eurasien an der SWP Berlin

Mitgliedschaften:

Deutsche Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW)

Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde e.V. (DGO)

 

 

SWP-Aktuell

Sonja Schiffers
Russland und die VN-Agenda »Frauen, Frieden, Sicherheit«

Wie die Bundesregierung die Umsetzung der Agenda in Russland und in Konflikten mit russischer Beteiligung fördern kann


Janis Kluge
Russlands soziale Schieflage

Die Privathaushalte zahlen einen hohen Preis für Russlands makroökonomische Stabilisierung


SWP-Studien

Franziska Smolnik
Kooperation, Vertrauen, Sicherheit?

Potentiale und Grenzen der Wirtschafts- und Umweltdimension der OSZE


Sebastian Schiek
Kasachstans autoritäre Partizipationspolitik