Lidia Averbukh, Dipl. pol. sc. Univ.

Lidia Averbukh, Dipl. pol. sc. Univ.


Forschungsgruppe: Afrika und Mittlerer Osten
Wissenschaftlerin

lidia.averbukh(at)swp-berlin.org

Tel.:+49 30 88007-441

Wissenschaftlerin im Projekt »Israel in einem konfliktreichen regionalen und globalen Umfeld: Innere Entwicklungen, Sicherheitspolitik und Außenbeziehungen«

seit Februar 2017 Doktorandin an der Universität der Bundeswehr München

Mai 2015 - August 2015 Visiting Fellow, Hebrew University of Jerusalem

ab April 2013 Promotionsstudiengang Politikwissenschaft, LMU München

Oktober 2008 - Juli 2012 Diplomstudiengang Politikwissenschaft, Hochschule für Politik München

Forschungsgebiete:

Israel, Demografie, Migration, Minderheiten, Nahostkonflikt, Politische Ordnungen

Staatsbürgerschaft, Ethnischer Nationalismus


SWP-Publikationen (Auswahl):

Lidia Averbukh

Ansätze einer jüdisch-arabischen Normalisierung in Israel

Arabische Israelis wollen pragmatischere Politik, jüdische Parteien werben um arabische Stimmen

SWP-Aktuell 2021/A 21, März 2021, 8 Seiten

doi:10.18449/2021A21

Lidia Averbukh, Margarete Klein

Russlands Annäherung an Israel im Zeichen des Syrien-Konflikts

Gesellschaftliche und ökonomische Verbindungen treten hinter politische Interessen zurück

SWP-Aktuell 2018/A 45, August 2018, 8 Seiten
Lidia Averbukh

Ein Akteur im Wandel: Die jüdische Israel-Lobby in den USA

in: Peter Lintl (Hg.)
Akteure des israelisch-palästinensischen Konflikts

Beiträge zu Sammelstudien 2018/S 02, März 2018, 91 Seiten, S. 79-89

Lidia Averbukh

Israel auf dem Weg in den »Orient«?

Mizrachische Juden gewinnen kulturell und politisch an Bedeutung

SWP-Aktuell 2017/A 16, März 2017, 8 Seiten
Lidia Averbukh

Exklusiver Zugang zur israelischen Staatsbürgerschaft

Bewahrung der jüdischen Mehrheit als demographisches Ziel

SWP-Aktuell 2016/A 58, August 2016, 8 Seiten

Externe Publikationen (Auswahl):

Lidia Averbukh

Machtpolitik und selektive Kooperation

Russland und Israel im Zeichen des Syrienkriegs

in: Osteuropa, Vol. 69: Parallelgeschichten - Postsowjetische Migration nach Israel und Deutschland, 2019, S. 53-67.
Lidia Averbukh,

Konstruktion von Gruppenidentitäten innerhalb des israelischen Staatsbürgerschaftsrechts

in: Exilforschung - Ein internationales Jahrbuch, Vol. 36: Ausgeschlossen - Staatsbürgerschaft, Staatenlosigkeit und Exil, Edition Text + Kritik, 2018
Lidia Averbukh

Das administrative Konzept von Ethnizität und seine Konstruktion in der Sowjetunion, Deutschland und Israel

in: Sarah J. Grünendahl, Andreas Kewes, Emmanuel Ndahayo, Jasmin Mouissi, Carolin Nieswandt (Hrsg.), Staatsbürgerschaft im Spannungsfeld von Inklusion und Exklusion - Internationale Perspektiven, Springer VS, 2019, S. 197-219.

Medienbeiträge/ »Kurz gesagt« (Auswahl):

Lidia Averbukh, Peter Lintl

Pattsituation nach der Wahl: Israel steht erneut vor schwieriger Regierungsbildung

Auch nach der vierten Parlamentswahl in zwei Jahren gibt es in Israel keinen klaren Sieger. Wie ist das Ergebnis zu bewerten? Welche Rolle spielt das Korruptionsverfahren gegen Premier Benjamin Netanyahu? Darüber spricht Nana Brink mit Lidia Averbukh und Peter Lintl.

SWP-Podcast 2021/P 05, März 2021
Lidia Averbukh

Israel: Das Gerichtsverfahren zur Umsiedlung des beduinischen Dorfes Khan al-Ahmar

Ein Gerichtsurteil zur Umsiedlung eines kleinen beduinischen Dorfes im Westjordanland könnte strategische Bedeutung für den weiteren Verlauf des israelisch-palästinensischen Konflikts erlangen. Ein Kommentar von Lidia Averbukh.

Kurz gesagt, 10.08.2018

SWP-Aktuell

Aljoscha Albrecht, Isabelle Werenfels
Die Vermessung des Maghreb

Vermeintliche Klarheit durch politökonomische Rankings und Indizes


Lisa Erlmann, Annette Weber
Tansania: Gelingt Suluhu Hassan eine Wende?

Die neue Präsidentin weckt Hoffnung auf mehr Freiheit und bessere Corona-Politik


SWP-Studien

Wolfram Lacher
Unser schwieriger Partner

Deutschlands und Frankreichs erfolgloses Engagement in Libyen und Mali


Barbara Lippert, Stefan Mair, Volker Perthes (Hg.)
Internationale Politik unter Pandemie-Bedingungen

Tendenzen und Perspektiven für 2021