Dr. phil. Günter Seufert

Dr. phil. Günter Seufert


Forschungsgruppe: EU/Europa
Senior Fellow

guenter.seufert(at)swp-berlin.org

2007-2010 freier Autor und Journalist, Istanbul

2004-2007 Visiting Associate Professor, University of Cyprus, Nikosia

2001-2004 freier Autor und Journalist, Istanbul

1996-2001 Referent und dann akademischer Leiter des Orient-Instituts, Istanbul

1996 Post-Doc Researcher, University of Lausanne


SWP-Publikationen (Auswahl):

Günter Seufert (Hg.)

Die Kurden im Irak und in Syrien nach dem Ende der Territorialherrschaft des »Islamischen Staates«

Die Grenzen kurdischer Politik

SWP-Studie 2018/S 11, Juli 2018, 88 Seiten
Rayk Hähnlein, Markus Kaim, Günter Seufert

Die Türkei verlässt die Nato

in: Lars Brozus (Hg.)
Während wir planten

Unerwartete Entwicklungen in der internationalen Politik. Foresight-Beiträge 2018

Beiträge zu Sammelstudien 2018/S 05, Mai 2018, 48 Seiten, S. 12-17

Rayk Hähnlein, Günter Seufert

Der Einmarsch der Türkei in Afrin

Grenzüberschreitender »Kampf gegen die PKK« zur militärischen Lösung der eigenen Kurdenfrage

SWP-Aktuell 2018/A 21, März 2018, 8 Seiten
Günter Seufert

Noch mehr Distanz zum Westen

Warum sich Ankara nach Moskau orientiert

SWP-Aktuell 2017/A 06, Januar 2017, 8 Seiten

Externe Publikationen (Auswahl):

Günter Seufert

Teilgutachten über das türkische Präsidium für religiöse Angelegenheiten (Diyanet Isleri Baskanligi) in seiner Eigenschaft als Institution religiöser Orientierung für den DITIB-Landesverband Hessen e.V.

Gutachten, erstellt im Auftrag des Hessischen Kultusministeriums, 15.04.2017 (mit einem Nachtrag über aktuelle Entwicklungen bis Ende September 2017), 48 Seiten
Tannas Michel, Günter Seufert

Das Streben der Türkei nach Hegemonie im Nahen Osten

in: Friedensgutachten 2016, Margret Johannsen, Bruno Schoch, Max M. Mutschler, Corinna Hauswedell, Jochen Hippler (Hg.), S. 182-193, 2016.
Günter Seufert

Die Gülen-Bewegung in der Türkei und in Deutschland

in: Friedemann Eißler (Hg.), Die Gülen-Bewegung (Hizmet), EZW-Texte 238, Berlin 2015, S. 107-113.
Günter Seufert

Hrant Dink - Von der Saat der Worte

Zusammengestellt, aus dem Türkischen übersetzt und herausgegeben von Günter Seufert

Berlin: Verlag Hans Schiler, 2. Auflage (2015), 198 Seiten

Medienbeiträge/ »Kurz gesagt« (Auswahl):

Günter Seufert

Meinung: Die Kurden in Syrien – wie immer zwischen allen Stühlen

Der Rückzug der US-Truppen aus Syrien wird den Krieg auch in die relativ stabilen kurdischen Gebiete tragen. Frieden setzt die Beteiligung aller Gruppen voraus, und die Kurden könnten eine ausbalancierende Rolle zwischen dem Regime und der Opposition spielen.

in: bpb.de, 13.02.2019
Günter Seufert

Der Staat bin ich

Wie Präsident Erdogan seine Gegner mundtot macht, mit rechten Kemalisten kungelt und nebenbei die Gewaltenteilung abschafft

in: Le Monde Diplomatique, 07.01.2019, S. 4
Günter Seufert

Ankara verspricht Reformen

"Viel Symbolik", sagt der Türkei-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Günter Seufert. Was die türkische Reformkommission nun aus dem Versprechen des türkischen Außenministers mache, werde "sehr spannend zu beobachten". Eine Türkei im Krisenmodus sei auch für Deutschland gefährlich.

Interview mit Ursula Welter, in: deutschlandfunk.de, 30.08.2018
Günter Seufert

Was bedeutet die Freilassung der Journalistin Mesale Tolu?

Mesale Tolu aus Ulm darf die Türkei verlassen. Türkei-Experte Günter Seufert erklärt, welche Auswirkung die Ausreiseerlaubnis für das deutsch-türkische Verhältnis hat.

Interview von Bernhard Junginger, in: augsburger-allgemeine.de, 20.08.2018
Günter Seufert

Die alte Freundschaft ist vorbei

Die Türkei hat sich vom Westen entfremdet. Doch als Partner bleibt sie unersetzlich, weshalb auch die USA und Europa kein Interesse an einer schweren Krise haben können.

in: zeit.de, 15.08.2018

Medienzitate (Auswahl):

Kersten Knipp

Merkel oder Erdogan: Wer setzt sich durch?

Wo ist die Schmerzgrenze? Nach der Verhaftung weiterer deutscher Staatsbürger wird in Berlin über den Umgang mit Ankara debattiert. Trotz unterschiedlicher Ansichten scheint klar: Weitermachen wie bisher geht nicht.

in: dw.com, 02.09.2017
Christoph B. Schiltz

Kurz wirft Erdogan »definitiv diktatorische Züge« vor

In der EU trauen sich derzeit nur wenige, einen Stopp des Beitrittsprozesses mit der Türkei zu fordern. Doch nach den Wahlen in Deutschland und Österreich könnte sich der Ton gegenüber Ankara verschärfen.

in: welt.de, 23.08.2017
Heiner Kiesel

Berlins späte Schelte für die Türkei

Vom Außenminister bis zum Bundespräsidenten ist die Kritik an der Türkei immer deutlicher geworden. Es wird über harte Maßnahmen nachgedacht - und es gibt leise Anzeichen, dass Ankara einlenkt. Reaktionen aus Berlin.

in: dw.com, 24.07.2017
Julian Heißler

Beziehungen zur Türkei: Deutschland zeigt die Instrumente

Die Bundesregierung verschärft den Ton gegenüber Ankara. Die jetzt angekündigten Maßnahmen sind jedoch nur ein erster Schritt. Doch Berlins Möglichkeiten sind beschränkt. Über Brüssel könnte deutlich mehr Druck ausgeübt werden.

in: tagesschau.de, 20.07.2017
Anja Willner

Vier Hindernisse überwinden. Das müsste Europa tun, damit die Türkei uns in der Flüchtlingskrise hilft

Immer wieder heißt es, die Türkei sei das Schlüsselland, um die Flüchtlingskrise zu lösen – aber Ankara wolle nicht helfen. So einfach ist es aber nicht, sagt der Türkei-Experte Günter Seufert.

in: focus.de, 30.12.2015 (online)

Neuigkeiten

Teilgutachten über das türkische Präsidium für religiöse Angelegenheiten (Diyanet Isleri Baskanligi) in seiner Eigenschaft als Institution religiöser Orientierung für den DITIB-Landesverband Hessen e.V.
Gutachten, erstellt im Auftrag des Hessischen Kultusministeriums, 15.04.2017 (mit einem Nachtrag über aktuelle Entwicklungen bis Ende September 2017), 48 Seiten


In Kooperation mit der Robert Bosch Stiftung
German-Turkish Roundtable on International Affairs

In Kooperation mit der Stiftung Mercator
IPC-Stiftung Mercator Fellowship an der SWP

SWP-Studien

Barbara Lippert, Nicolai von Ondarza, Volker Perthes (Hg.)
Strategische Autonomie Europas

Akteure, Handlungsfelder, Zielkonflikte


Paweł Tokarski
Deutschland, Frankreich und Italien im Euroraum

Ursprünge, Merkmale und Folgen der begrenzten Konvergenz