Vollständiger Lebenslauf

Dr. rer. soz. Andreas Maurer

geboren am 31. Juli 1965 in Koblenz
Staatsangehörigkeit: Deutsch-EU
Verheiratet; Zwei Kinder (* 1. Oktober 2004)

Hochschulausbildung

10/1988-6/1993 JOHANN WOLFGANG GOETHE - UNIVERSITÄT, Frankfurt/M.
Diplompolitologe, Studium der Politik- und Rechtswissenschaft (Öffentliches Recht, Europarecht), Soziologie und Sozialpsychologie
9/1993-6/1994 EUROPA KOLLEG, Brügge
of Arts in European Political and Administrative Studies / Diplôme d’Études Européennes Approfondies, Studium der Europäischen Verwaltungs- und Rechtswissenschaften
9/1998-11/2001 JUSTUS LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN
Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades (Dr.rer.soc.) bei Prof. Dr. Reimund Seidelmann; Thema: »Parlamentarische Demokratie in der Europäischen Union: Der Beitrag des Europäischen Parlaments und der nationalen Parlamente«


Beruflicher Werdegang

Seit 10/2011 STIFTUNG WISSENSCHAFT UND POLITIK, BERLIN/BRÜSSEL
Senior Research Fellow der Forschungsgruppe I – EU-Integration
8/2009-9/2011 EUROPÄISCHES PARLAMENT, BRÜSSEL/STRASSBURG
Verwaltungsbeamter a.Z. DG EXPOL, Sekretariat des Ausschusses für Internationalen Handel
6/2008-7/2009 STIFTUNG WISSENSCHAFT UND POLITIK, BERLIN
Leiter der Forschungsgruppe II - EU-Außenbeziehungen
Leiter des Forschungsschwerpunkts »The European Union and the High North« im Projekt »Geopolitics in the High North - GeoNor«
9/2007 - 5/2008 EUROPÄISCHES PARLAMENT, BRÜSSEL/STRASSBURG
Entsendeter nationaler Experte, Sekretariat des Ausschusses für Internationalen Handel
10/2003-7/2008 STIFTUNG WISSENSCHAFT UND POLITIK, BERLIN
Leiter der Forschungsgruppe I - EU-Integration
Leiter des deutschen Projektbeitrags »The Fabric of EU Governance«
Team-Leader im EU-Network of Excellence »CONSENT«
3/2003-3/2004 EUROPÄISCHER VERFASSUNGSKONVENT / SEKRETARIAT
Berater der Arbeitsgruppen »Nationale Parlamente« und »Subsidarität«
seit 2/2002 FU BERLIN/HU BERLIN/TU BERLIN
Lehrbeauftragter, Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften
2/2002-9/2003 STIFTUNG WISSENSCHAFT UND POLITIK, BERLIN
Wissenschaftlicher Referent / Forschungsgruppe I - Europäische Integration
CONVEU-Projektdirektor für die Bereiche EU-Institutionen, EU-Reform, Konvent über die Zukunft der EU, Nationale Parlamente und Europäisches Parlament
2/2001-10/2003 UNIVERSITÄT OSNABRÜCK
Lehrbeauftragter / Jean-Monnet-Lecturer für Politikwissenschaft
12/1998-1/2002 TRANS EUROPEAN POLICY STUDIES ASSOCIATION, Brüssel
Projektleiter, seit Januar 2000: Stellvertretender Generalsekretär
9/1997-1/2002 INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT UND EUROPÄISCHE FRAGEN, Universität zu Köln
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
DFG-Forschungsprojekt »Regieren in der Europäischen Union ›nach‹ Maastricht« (1997-1999), DFG-Forschungsprojekt »Regieren in der Wirtschafts- und Währungsunion« (1999-2001); ZEI-Forschungsprojekt »Das Europäische Parlament und die nationalen Parlamente nach Amsterdam« (1999-2001), EU-Kommission-Projekte: »The Northern Security Dimension of CFSP« (1999-2000), »Die EU als Global Player« (1999-2000), Europäisches Parlament-Forschungsprojekt »Co-Governing after Maastricht - The evolution of the European Parliament 1994-1999« (1998-2001), Governance by Committees (seit 1999), EU-V. Rahmenforschungsprogramm: Projekte »EU-COMMITTEE - Committee Governance in the EU« (1999-2002), und »GOVECOR - Governance by co-ordination (2001-2002), Constitutionalism and the Constitutionalisation of the European Union« (seit 2001).
5/1995-5/1997 EUROPÄISCHES PARLAMENT, Brüssel
Externes Mitglied der Task Force des Generalsekretariats »Regierungskonferenz 1996/1997«
1/1995-4/1995 EUROPÄISCHES PARLAMENT, Brüssel
Schuman-Stipendiat in der Generaldirektion II, Abteilung für Beziehungen zu den Parlamenten der Mitgliedstaaten.
9/1994-8/1997 INSTITUT FÜR EUROPÄISCHE POLITIK, Bonn
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Forschungsprojekte »Der Wandel europapolitischer Grundverständnisse«, »Interparlamentarische Kooperation zwischen dem Europäischen Parlament und den Parlamenten der EU-Mitgliedstaaten«, »Rolle und Funktionen der Regionen in der EU«, »Regierungskonferenz 1996/1997 - Verhandlungen«, »Vertrag von Amsterdam - Analyse«, »Beschäftigungspolitik in der EU und den Mitgliedsstaaten«, »Maastricht-Watch« und »Sozialpolitische Dimension der EWU«.
9/1990-7/1992 JOHANN WOLFGANG GOETHE - UNIVERSITÄT, Frankfurt/M, Fachbereich Gesellschaftswissenschaften
Tutor
8/1986-8/1988 FOYER INTERNATIONAL D’ÉTUDES FRANÇAISES, La Bégude de Mazenc (Frankreich)
Pädagogischer Mitarbeiter
8/1984-8/1986 Ausbildung zum Landschaftsgärtner (Fachrichtung Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau), Neuwied a.R./Koblenz


Mitwirkung in Fachverbänden

  • Mitglied des Advisory Board des Observatory of Parliaments after the Lisbon Treaty (OPAL) (http://www.opal-europe.org/)

  • Mitglied des wissenschaftlichen Direktoriums, Institut für Europäische Politik, Berlin

  • Mitglied des Fachbeirats »European Public Affairs«, Deutsche Universität für Weiterbildung (http://www.duw-berlin.de/de/studiengaenge/european-public-affairs/fachbeirat.html)

  • Mitglied des Editorial Board, Zeitschrift Integration (http://www.iep-berlin.de/integration_archiv.html)

  • Mitglied des Präsidiums, Arbeitskreis Europäische Integration, Berlin (http://www.aei-ecsa.de/)

  • Deutsche Vereinigung für Parlamentsfragen

  • Arbeitsgruppe 'Europäische Integration' der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn/Berlin/Brüssel

  • International Political Science Association, Dublin

  • European Union Studies Association, Pittsburgh

  • European Parliament Research Group, London

  • Institutional Reform Group, TEPSA, Brüssel

  • Vorstandsmitglied, Foyer International d'Études Françaises, Montélimar

  • ECPR Research Group on European Unification, Victoria

  • Reviewers Group, Journal of Common Market Studies, London

  • Reviewers Group, European Integration Online Papers, Wien

  • Reviewers Group, West European Politics, London

SWP-Aktuell

Nicolai von Ondarza
Mehr als nur eine Personalentscheidung

Die nächste EU-Kommission braucht ein gemeinsames politisches Mandat


Peter Becker, Ronja Kempin
Die EU-Kommission als sicherheits- und verteidigungspolitische Akteurin

Möglichkeiten, Grenzen und Folgen der Europäisierung des Politikfelds


SWP-Studien

Marco Overhaus
Eine Frage der Glaubwürdigkeit

Konventionelle und nukleare Sicherheitszusagen der USA in Europa


Peter Becker
Ein neuer Haushalt für die EU

Die Verhandlungen über den mehrjährigen Finanzrahmen 2021–2027