Open Access-Leitlinie der SWP

Die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) legt besonderen Wert auf Unabhängig­keit, Solidität und Verlässlichkeit ihrer Forschungs- und Beratungstätigkeit und die Bereitstellung einer soliden Informationsinfrastruktur. Zweck der Stiftung ist es, im Benehmen mit dem Deutschen Bundestag und der Bundesregierung wissenschaftliche Untersuchungen auf den Gebieten der internationalen Politik sowie der Außen- und Sicherheitspolitik mit dem Ziel der Politikberatung auf der Grundlage unabhängiger wissenschaftlicher Forschung durchzuführen und in geeigneten Fällen zu veröffentlichen.

Die SWP unterstützt als unabhängiges Forschungsinstitut die Forderung, Forschungs­ergebnisse in digitaler Form jederzeit und ohne finanzielle, technische oder rechtliche Barrieren über das Internet zugänglich zu machen. Die optimale Verfügbarkeit rele­vanter Informationen ist eine Grundvoraussetzung erstklassiger Forschung und ebenso notwendig für eine erfolgreiche Beratung. Aus diesem Grund hat die Stiftung die Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen vom 22.10.2003 unterzeichnet.

Die SWP unterstützt ihre Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei der Publika­tion ihrer Forschungsergebnisse im Open Access. Zu diesem Zweck

  • veröffentlicht die SWP ihre institutseigenen Publikationsformate mit nur weni­gen Ausnahmen frei zugänglich im Internet. Die Veröffentlichungen sind über die SWP-Website zugänglich. Sie stehen zudem auf dem vom GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften betriebenen und zertifizierten Volltextserver Social Science Open Access Repository (SSOAR) bereit und sind so dauerhaft archiviert.

  • ist die SWP bestrebt, auch die in kostenpflichtigen Publikationsformaten er­scheinenden Fachveröffentlichungen ihrer Wissenschaftlerinnen und Wissen­schaftler auf Grundlage der im deutschen Urheberrecht vorgesehenen Möglich­keiten öffentlich frei zugänglich zu machen. Durch die Zweitveröffentlichungen parallel oder zeitlich versetzt auf der SWP-Website, auch in der Manuskript­version, sorgt sie für die freie Verfügung der Inhalte.

  • unterstützt die SWP ihre Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in ausgewählten Fällen und in einem angemessenen Rahmen mit finanziellen Mitteln für das Publizieren im Open Access und empfiehlt bei der Beantragung von Drittmittelprojekten, auch die Veröffentlichung im Open Access zu berücksichtigen.

  • unterstützt die SWP ihre Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler durch In­formations- und Beratungsangebote bei der Klärung rechtlicher Fragen im Zu­sammenhang mit der Open Access-Veröffentlichung ihrer Forschungsergebnisse.

  • unterstützt die SWP ihre Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei der Zu­gänglichmachung von Forschungsdaten, um Forschungsergebnisse überprüfbar und reproduzierbar zu machen.


Die SWP wird diese Leitlinie regelmäßig mit Blick auf die bestehenden Rahmenbedin­gungen evaluieren und bei Bedarf überarbeiten.

Hier die Open-Access-Leitlinie der SWP in einer druckfreundlichen PDF-Datei.

Open Access-Beauftragte der SWP: Dr. Isabelle Tannous, isabelle.tannous(at)swp-berlin.org; +49 30 88007-313

SWP-Aktuell

Sascha Lohmann, Kirsten Westphal
US-Russland-Politik trifft europäische Energieversorgung

Die Folgen unilateraler Sanktionen und wachsender Marktkonkurrenz


Guido Steinberg
Muhammad Bin Salman Al Saud an der Macht

Der Kronprinz und die saudi-arabische Außenpolitik seit 2015


SWP-Studien

Paweł Tokarski
Deutschland, Frankreich und Italien im Euroraum

Ursprünge, Merkmale und Folgen der begrenzten Konvergenz


Lars Brozus
Fahren auf Sicht

Effektive Früherkennung in der politischen Praxis