Die USA und die transatlantischen Beziehungen

© AP Photo, picture alliance

Seit dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump im Januar 2017 wird auf beiden Seiten des Atlantiks viel über die Krise der transatlantischen Beziehungen und des »Westens« diskutiert. Die Programmatik, der Kommunikationsstil und das persönliche Temperament des 45. US-Präsidenten haben eine intensive Debatte über die innen- wie außenpolitische Ausrichtung der USA und über die Folgen für die internationale Politik entfacht.

Während der Präsidentschaft Trumps haben sich die USA aus bilateralen und multilateralen Vereinbarungen zurückgezogen, darunter der Globale Pakt zur Migration, die Pariser Klimavereinbarung, das Atomabkommen mit dem Iran und der INF-Vertrag. Zudem spielen der Einsatz für Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie für die USA unter Trump nur noch eine geringe Rolle. Auch die Unterstützung für internationale Organisationen wie die UN hat erheblich nachgelassen.

In Amerikas traditionellen Allianzen – insbesondere in der NATO – ist es jedoch nicht zum Bruch gekommen. Die USA haben unter Präsident Trump ihre Beiträge zum Bündnis sogar verstärkt. Daher ist die Sicht auf die Trump-Regierung in den östlichen Bündnisstaaten oft positiver als in den westeuropäischen Ländern.

Der Fokus auf Trump und dessen »America First«-Programm hat mitunter den Blick auf langfristige Entwicklungen in den USA verstellt, welche die Innen- und Außenpolitik der USA auch nach dem Ende seiner Präsidentschaft prägen werden.

Dieses Online-Dossier bündelt SWP-Analysen und Beiträge von SWP-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern zur Politik der USA sowie zu den transatlantischen Beziehungen. Es gliedert sich in die Themenkomplexe »Außen-und Sicherheitspolitik«, »Innenpolitik und Gesellschaft« sowie »Wirtschaft und Handel«.

Literatur & Medienbeiträge

Lars Brozus, Johannes Thimm

Vorwahlen in den USA: Mobilisierung des progressiven Spektrums oder Kampf um die moderate Mitte?

Beim Super Tuesday werden die Weichen für die Nominierung des demokratischen Präsidentschaftskandidaten gestellt. Doch wie muss der Kandidat aufgestellt sein, um Trump zu schlagen? Lars Brozus und Johannes Thimm haben unterschiedliche Antworten auf diese Frage.

Kurz gesagt, 03.03.2020
Marco Overhaus, Peter Rudolf, Laura von Daniels

Die Wahrnehmung Chinas in den USA

in: Barbara Lippert, Volker Perthes (Hg.)
Strategische Rivalität zwischen USA und China

Beiträge zu Sammelstudien 2020/S 01, Februar 2020, 57 Seiten, S. 17-21
Michael Paul, Marco Overhaus

Sicherheit und Sicherheitsdilemmata in den chinesisch-amerikanischen Beziehungen

in: Barbara Lippert, Volker Perthes (Hg.)
Strategische Rivalität zwischen USA und China

Beiträge zu Sammelstudien 2020/S 01, Februar 2020, 57 Seiten, S. 22-26
Barbara Lippert, Volker Perthes (Hg.)

Strategische Rivalität zwischen USA und China

Worum es geht, was es für Europa (und andere) bedeutet

SWP-Studie 2020/S 01, Februar 2020, 57 Seiten

doi:10.18449/2020S01

Johannes Thimm

Scheitern des Impeachments: Ist der Weg frei für Teflon-Trump?

Das Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump ist gescheitert, die Demokraten sind mit sich selbst beschäftigt. Trumps Wiederwahl scheint nichts mehr im Weg zu stehen.

Interview von Vladimir Balzer, in: Deutschlandfunk Kultur Fazit, 05.02.2020.
Johannes Thimm

Trumps Rede an die Nation: „Parteipolitische Polarisierung ist großes Problem für die US-Politik“

Die Rede des US-Präsidenten zur Lage der Nation habe gezeigt, wie gespalten das Land sei, sagte der Politologe Johannes Thimm im Dlf. Donald Trump und die Republikaner hielten sich nicht mehr an die politischen Spielregeln und Rituale. Auch die Institution des Impeachment sei beschädigt worden.

Interview von Silvia Engels, in: Deutschlandfunk, 05.02.2020.
Peter Rudolf

The Sino-American World Conflict

 

SWP Research Paper 2020/RP 03, Februar 2020, 33 Seiten

doi:10.18449/2020RP03

Christian Schaller, Johannes Thimm

Für eine Kultur völkerrechtlicher Rechtfertigung

Der Fall Soleimani

SWP-Aktuell 2020/A 03, Januar 2020, 4 Seiten

doi:10.18449/2020A03

Laura von Daniels, Susanne Dröge, Alexandra Bögner

WTO-Streitschlichtung: Auswege aus der Krise

Drei Optionen für die EU, mit der US-Blockade umzugehen

SWP-Aktuell 2020/A 01, Januar 2020, 8 Seiten

doi:10.18449/2020A01

Sascha Lohmann

„Direktangriff auf den Iran wäre politischer Wahnsinn“

Iran und USA drohen sich offen mit völkerrechtswidrigen Militärschlägen. Teheran weitet seinen Einfluss im Irak aus. Der Konflikt droht zu eskalieren, mahnt Politikwissenschaftler Sascha Lohmann.

Interview von Alexander Krenn, in: Berliner Zeitung, 06.01.2020 (online).
 

Der SWP-Newsletter informiert Sie etwa einmal in der Woche über die Neuerscheinungen der SWP.
Abonnieren

Für die Suche nach Literaturhinweisen, Volltexten und internationalen Abkommen im Bereich Internationale Beziehungen und Länderkunde steht das Fachportal IREON zur Verfügung.

Neue Bücher

Moritz Bälz, Hanns Günther Hilpert, Frank Rövekamp (Hg.)
Monetary Policy Implementation in East Asia

This book shares essential insights into the implementation of monetary policy in various East Asian countries.


Guido Steinberg
Krieg am Golf

Wie der Machtkampf zwischen Iran und Saudi-Arabien die Weltsicherheit bedroht