Innenpolitik und Gesellschaft

© Shawn Thew, picture alliance
US-Präsident Donald Trump im Januar 2017 mit einem von fünf unterzeichneten Dekreten zur Öl-Pipeline-Industrie. © dpa

Mit seinem zentralen Motto »America First« betont der US-Präsident, sich auf innenpolitische und gesellschaftliche Fragen konzentrieren zu wollen. So hatte Trump während des Wahlkampfs angedeutet, sich stärker jenen Gruppen zuwenden zu wollen, die vermeintlich von der »etablierten Politik« vernachlässigten worden seien, insbesondere der weißen Arbeiterschicht.

Besonders in der Innenpolitik ist die Macht des Präsidenten jedoch durch die anderen Gewalten beschränkt. Deshalb ist Trump auf Mitstreiter, nicht zuletzt im US-Kongress, angewiesen. Die Gesundheitsreform, die Steuerreform und die Verabschiedung des nächsten Haushalts werden zeigen, ob er in der Lage sein wird, Koalitionen zu schmieden, inwieweit seine populistische Agenda sich auch in konkreter Politik niederschlägt – und ob diese am Ende tatsächlich den aus seiner Sicht vernachlässigten gesellschaftlichen Gruppen dient.

Trump präsentiert sich als »Law and Order«-Präsident, der im Umgang mit Migration, im Strafrecht und bei den Rechten von Minderheiten dezidiert konservative Positionen vertritt. Auch hier hängt es vom Verhalten des Kongresses und der Gerichte ab, wie weitreichend die von ihm angestrebten Veränderungen ausfallen werden.

Eine weitere offene Frage ist, wie sich die Präsidentschaft Trumps auf die demokratischen Institutionen der USA auswirkt. Dies betrifft in erster Linie Trumps Angriffe auf die Unabhängigkeit der Justiz und der Strafverfolgungsbehörden, sein konfrontatives Verhältnis gegenüber kritischen Medien, seine Skepsis gegenüber der Wissenschaft und die zahlreichen Interessenskonflikte, die sich durch die Geschäftsaktivitäten einiger Mitglieder seiner Administration ergeben. All dies könnte am Ende auch der politischen Kultur des Landes schaden.

Literatur & Medienbeiträge

Treffer 21 bis 30 von 30
Anfang | Zurück | 1 2 3 | Weiter | Ende
Lars Brozus

Gastbeitrag zu Trumps Erfolgschancen: »Warum eigentlich nicht?«

Immer wieder spekulieren Kommentatoren über ein Scheitern Trumps. Dabei wird oft vergessen, dass sowohl Wähler als auch die Republikaner ernsthaft am Erfolg des Präsidenten interessiert sein könnten. Ein Gastkommentar.

in: Handelsblatt, 17.03.2017, (online)
Hanns Maull

US-Präsident Donald Trump: Das große Experiment

Die Präsidentschaft Trumps wird zur Belastungsprobe für amerikanische Demokratie und Weltordnung. Hanns W. Maull sieht drei Faktoren, die beim Verlauf dieses Experiments eine Rolle spielen könnten.

Kurz gesagt, 20.01.2017
Laura von Daniels

Präsident Trump und die Frauenrechte

Die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten könnte die Grundfesten der ältesten Demokratie der Welt erschüttern. Auch der liberale Konsens, nach dem Frauenrechte Menschenrechte sind, dürfte aufgekündigt werden. Eine Einschätzung von Laura von Daniels.

Kurz gesagt, 18.11.2016
Lars Brozus

Trump gegen das verhasste System: "Die Elite löst sich nicht einfach auf"

Donald Trump hat einen Wahlkampf gegen das US-Establishment geführt und auch in Europa attackieren Populisten - allen voran Frauke Petry, Geert Wilders oder Marine Le Pen - "die da oben". Im Interview mit n-tv.de erklärt Politikforscher Lars Brozus von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) den Hass auf Eliten und die Sehnsucht vieler Bürger nach einem Systemwechsel.

Interview von Judith Görs, in: n-tv.de, 12.11.2016, (online)
Johannes Thimm

US-Wahl: »Es wird manipuliert«

Interview von Elisa Rheinheimer-Chabbi, in: Publik-Forum.de - Politik & Gesellschaft, 10.10.2016, (online)
Lars Brozus

Eliten im Visier

Amerika-Experte Dr. Lars Brozus: Trump schöpft das Wählerpotenzial der „wütenden Nichtwähler“ aus

Interview mit Joachim Zießler, in: Landeszeitung für die Lüneburger Heide, 12.08.2016, (online)
Johannes Thimm

Machtkampf bei den Republikanern: Wer zuletzt lacht...

...lacht am Besten? Nicht unbedingt. Denn mit ihrem Mantra, Donald Trump mit allen Mitteln verhindern zu wollen, könnten sich die Republikaner am Ende selbst schaden, meint Politologe Johannes Thimm.

Interview von Nina Niebergall, in: Deutsche Welle, 25.04.2016, (online)
Lars Brozus, Johannes Thimm

»What the hell is going on?«

Autoritär aufgeladener Populismus in den US-Vorwahlen

SWP-Aktuell 2016/A 21, März 2016, 4 Seiten
Treffer 21 bis 30 von 30
Anfang | Zurück | 1 2 3 | Weiter | Ende
 

Der SWP-Newsletter informiert Sie etwa einmal in der Woche über die Neuerscheinungen der SWP.
Abonnieren

Für die Suche nach Literaturhinweisen, Volltexten und internationalen Abkommen im Bereich Internationale Beziehungen und Länderkunde steht das Fachportal IREON zur Verfügung.

Neue Bücher

Annegret Bendiek
Europa verteidigen

Die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union


Hanns Maull (Hg.)
The Rise and Decline of the Post-Cold War Order