Konfliktkomplex Nordkorea

© Wollertz/Shutterstock.com
Politische Landkarte der koreanischen Halbinsel und der angrenzenden Staaten. Im Schärfebereich der Fotografie liegen Nord- und Südkorea.

Die Teilung Koreas ist eine der ungelösten Hinterlassenschaften des Kalten Krieges. Seit Mitte der 80er Jahre stehen Nordkoreas Nuklear- und Raketenrüstung im Fokus internationaler Sicherheitspolitik. Pyongyang bedroht die Nachbarstaaten Japan und Südkorea und stellt seit der erfolgreichen Erprobung von Langstreckenraketen theoretisch auch ein Sicherheitsrisiko für das amerikanische Festland und den europäischen Kontinent dar. Darüber hinaus unterminiert Nordkorea multilaterale Regelwerke der Nichtverbreitung und fordert internationale Ordnungsstrukturen heraus.

Die Problematik ist vielschichtig, inhaltlich wie auch strukturell. So ist Nordkorea nicht nur eine Herausforderung für die internationale Sicherheit. Das Regime in Pyongyang begeht auch schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen. Der Umgang mit Nordkorea lässt sich daher nicht auf seine Atomwaffen- und Raketenprogramme verkürzen.

Dieses Dossier ergänzt die SWP-Studie »Facetten des Nordkorea-Konflikts: Akteure, Problemlagen und Europas Interessen«. Die in der Studie enthaltenen Beiträge sowie weiterführende Analysen aus der SWP finden sich in den Abschnitten zur koreanischen Halbinsel, zu regionalen Perspektiven und globalen Herausforderungen. Im Kapitel »Weiterführendes Material« findet sich eine Auswahl von Dokumenten, Datenbanken, Chronologien und Hinweisen auf Institutionen mit besonderem Fokus auf Nordkorea. Thematisch sortierte Kurzbibliographien geben einen Überblick über zusätzliche relevante Publikationen.

Literatur

Hanns Günther Hilpert, Oliver Meier (Hg.)

Facetten des Nordkorea-Konflikts

Akteure, Problemlagen und Europas Interessen

SWP-Studie 2018/S 18, September 2018, 93 Seiten
 

SWP-Aktuell

Steffen Angenendt, Anne Koch
Der Globale Migrationspakt im Kreuzfeuer

Trifft die Kritik zu?


Paweł Tokarski, Serafina Funk
Die Nicht-Euro-Staaten in der EU nach dem Brexit

Zwischen Angst vor politischem Einflussverlust und Euro-Beitritt