Die Klimapolitik weiterer Akteure

Rushhour; © Bildagentur-online/TET/dpa-picturealliance

© Bildagentur-online, TET, picture alliance

 

Zur Literaturliste

Zu den Medienbeiträgen

 

Eine erfolgreiche Reduktion der Treibhausgase erfordert die Beteiligung aller entscheidenden Akteure und Emittenten am klimapolitischen Prozess. Die Aufmerksamkeit richtet sich daher auf die USA und China sowie weitere aufstrebende Staaten. Aber auch Entwicklungsländer beteiligen sich immer mehr an klimapolitischen Allianzen. Die Konsequenzen einer Abkehr von internationaler Kooperation, wie sie die Trump-Administration bevorzugt, sind global relevant. Sie beeinflusst andere Akteure und kann sowohl zur Nachahmung führen als auch neue und intensivere Allianzen befördern, die sich für die Klimapolitik engagieren.

Literaturliste

Treffer 11 bis 16 von 16
Anfang | Zurück | 1 2 | Weiter | Ende
Susanne Dröge, Kirsten Westphal

Schiefergas für ein besseres Klima?

Die Fracking-Revolution in den USA setzt die europäische und die internationale Klimapolitik unter Druck

SWP-Aktuell 2013/A 44, Juli 2013, 8 Seiten
Stormy-Annika Mildner, Hannah Petersen, Wiebke Wodni

Klimaschutz bleibt Nebensache für die USA

SWP-Aktuell 2012/A 69, November 2012, 4 Seiten
Susanne Dröge

Geoengineering auf dem Vormarsch – Klimafolgenabwehr durch die USA und China

in: Barbara Lippert, Volker Perthes (Hg.)
Ungeplant ist der Normalfall

Zehn Situationen, die politische Aufmerksamkeit verdienen

Beiträge zu Sammelstudien 2011/S 32, November 2011, 50 Seiten, S. 15-18
Susanne Dröge (Hg.)

International Climate Policy

Priorities of Key Negotiating Parties

SWP Research Paper 2010/RP 02, März 2010, 111 Seiten
Stormy-Annika Mildner, Jörn Richert

Obamas neue Klimapolitik

Möglichkeiten und Grenzen eines klimapolitischen Wandels in den USA

SWP-Studie 2010/S 04, Februar 2010, 45 Seiten
Treffer 11 bis 16 von 16
Anfang | Zurück | 1 2 | Weiter | Ende
 

 

Medienbeiträge

Susanne Dröge, Felix Schenuit

G7 in Kanada: Klimadiplomatie ohne die USA

Mit Kanada stellt 2018 ein Land die G7-Präsidentschaft, das den Klimaschutz international maßgeblich vorantreiben möchte. Die G6 sollten diese Chance nutzen, auch als Signal an den abtrünnigen Partner USA, meinen Susanne Dröge und Felix Schenuit.

Kurz gesagt, Juni 2018
Oliver Geden

Raus aus dem "Als-ob-Modus" im Klimaschutz!

in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10.03.2018, S. 20
Susanne Dröge

Klimakooperation zwischen USA und China ist Meilenstein für die internationalen Verhandlungen

Das gemeinsame Bekenntnis zu Klimazielen von USA und China löst eine der großen Blockaden in den internationalen Klimaverhandlungen. Ein Durchbruch für den globalen Klimaschutz ist das Vereinbarte aber nicht, meint Susanne Dröge.

Kurz gesagt, November 2014
Oliver Geden, Andreas Löschel

Keine Wende ohne die EU

Die deutschen Klimaziele drohen zur Makulatur zu werden

in: Handelsblatt, 24.03.2014, S. 15
Oliver Geden

„Die Energiewende lässt sich nicht ohne europäische Klimaschutzziele machen.“

Interview von Jakob Schlandt in: BIZZenergytoday.com, 23.01.2014
Oliver Geden

Petersberger Klima-Dialog: Energiewende ist mehr als nur Ökostrom

Deutschland wird seine CO2-Einsparziele wohl verpassen. Doch darüber redet kaum jemand.

in: Zeit Online, 06.05.2013
Oliver Geden

Rechnet nicht mit einem Klimawandel in den Vereinigten Staaten

Wer auch immer am kommenden Dienstag die US-Präsidentschaftswahl gewinnt: Für die globalen Klimaverhandlungen wird es kaum einen Unterschied machen. Darauf müssen sich die Europäer einstellen

in: Financial Times Deutschland, 01.11.2012, S. 20
 

SWP-Aktuell

Nicolai von Ondarza
Mehr als nur eine Personalentscheidung

Die nächste EU-Kommission braucht ein gemeinsames politisches Mandat


Peter Becker, Ronja Kempin
Die EU-Kommission als sicherheits- und verteidigungspolitische Akteurin

Möglichkeiten, Grenzen und Folgen der Europäisierung des Politikfelds